NEWS


Triathlon Steyregg

Am 14.05. fand der dritte ALOHA Sprinttriathlon in Steyregg statt – diesmal im Frühjahr und mit mehr als doppelt so vielen Startern wie im Herbst 2021. Nach den Aquathlon-Kinderbewerben am Nachmittag fand um 16 Uhr noch der Triathlon mit Windschattenfreigabe (also mit Rennrädern) mit knapp 30 Teilnehmern statt. Mit 136 dann deutlich mehr Starter beim Triathlon mit Windschattenverbot um 17 Uhr – wo auch Susanne Aumair startete. Steyregg ist bekannt für ein riesen Gemetzel im Wasser, so auch heuer – man wird überschwommen, runtergedrückt, zurückgezogen und geschlagen – alles dabei :-). Nach den ersten beiden Bojen zog sich das Feld jedoch gut auseinander und man findet seinen Rhythmus. Susi stieg als 3. Dame aus dem Wasser und die Aufholjagd am Rad begann. Es galt 21 km auf einer auf einer 3 km langen ebenen Pendelstrecke, welche für den Verkehr gesperrt war, zu absolvieren. Mit einer richtig guten Radzeit (41,6 km/h Schnitt mit 6 engen Wenden) konnte sie schnell die Führung übernehmen. Mit einem angenehmen Vorsprung absolvierte sie noch die zum Vorjahr etwas abgeänderte Laufstrecke um den See (großteils auf Wiese und Schotter) und überquerte mit 3 Minuten Vorsprung als Damen-Gesamtsiegerin die Ziellinie. Das war der 8. Triathlon-Gesamtsieg in Folge.

 

Patrick Wisinger startete aufgrund einer Verletzung beim zeitgleich startenden „Aquabike“ – das ist ein Triathlon ohne Laufen. Man schwimmt also ganz normal, wechselt aufs Rad und die 2. Wechselzone ist dann schon das Ziel. Patrick stieg gleichzeitig mit Susi aufs Rad (er schwamm zwar schneller, wechselte aber langsamer als sie) und gab sofort ordentlich Gas. Mit der schnellsten Radzeit des Tages sicherte er sich auch den Gesamtsieg im Aquabike-Bewerb.

 

Sprintdistanz (750 m - 20 km - 5 km)

 

Susanne Aumair

Gesamtrang: 11 von 136, Gesamtsieg Damen (1. AK)

01:02:34 h

Aquabike (750 m - 20 km)

 

Patrick Wisinger

Gesamtrang: 1 von 13

41:01 min

 

Bericht: Susanne Aumair (20.5.)


TRIATHLON OBERGRAFENDORF

Nach 2 Jahren Lockdown-Pause eröffneten Susi und Andi traditionell die Triathlonsaison heuer (7.5.) wieder mit dem Triathlon über die olympische Distanz in Ober-Grafendorf (NÖ). Das Wetter war regnerisch, jedoch warm und der See hatte überraschenderweise bereits über 18° C. Um 13:30 Uhr fiel der Start der ersten Welle (Männer U40), ca. 3 Minuten später die Damen-Welle über die knapp 1500m schwimmen im Ebersdorfer See.

Andi hatte keinen guten Schwimmstart und die schnellsten waren auf und davon. Satte 5 Minuten verlor er auf den schnellsten Schwimmer, unglaublich wie die jungen durch den See preschen. Am Rad war er aufgrund der nassen Straßen etwas vorsichtig, konnte jedoch viel Zeit gutmachen und zahlreiche Konkurrenten überholen. Mit der schnellsten Radzeit kam er als zweitplatzierter in die Wechselzone zurück. Der abschließende Lauf war schnell, jedoch der Führende nicht einzuholen. Er überquerte somit als gesamt 2. hinter dem immer stärker werdenden Eferdinger Rafael Lukatsch die Ziellinie.

Susi genoss den eigenen Damenstart, der doch einiges ruhiger abläuft als ein Massenstart. Das Feld zog sich rasch auseinander, eine junge Athletin war schnell vorne weg und für Susi hieß es nun die ganze Distanz alleine schwimmen – keine andere weit und breit. Mit 2:30min Rückstand auf Caro Sandhofer aus NÖ stieg sie als zweite aufs Rad. Sie pushte richtig hart um ihrer Konkurrentin näher zu kommen und konnte sie am Ende der letzten Runde auch endlich erblicken. Die restlichen paar Sekunden Rückstand waren dank guter Beine auf der Laufstrecke schnell eingeholt und Susi konnte die restlichen KM nun als Führende genießen. Bis ins Ziel baute sie den Vorsprung noch auf 2:30 Minuten aus und holte sich somit ungefährdet den Damen-Gesamtsieg. Sie war trotz alleinigem Schwimmgang und nasser Straße um 2:30 Minuten schneller als im Jahr 2019.

Ergebnisse:

 

Olympische Distanz (1,5 km - 40 km - 10 km)

 

Andreas Silberbauer

Gesamtrang: 2 von 121 (1. AK)

01:53:11 h

 

Susanne Aumair

Gesamtrang: 16 von 121, Gesamtsieg Damen (1. AK)

02:08:17 h

 

Bericht: Susanne Aumair (13.5.)


DUATHLON ÖM MAISSAU

Wie auch im Vorjahr wurden die Duathlon-Staatsmeisterschaften in Maissau (NÖ) am ausgetragen. Aufgrund des heuer besser gewählten Termins am 1.5. im Frühjahr war der Bewerb mit 200 Teilnehmern sogar ausgebucht und auch ein paar Profis nutzten den Duathlon (Laufen – Radfahren – Laufen) zur Vorbereitung auf die bevorstehende Triathlonsaison. Vom RC Grieskirchen gingen Andi Silberbauer, Susi Aumair, Ruth Doppler und unser Neuzugang aus Wels Julia Mayer an den Start.

 

Um 10:30 Uhr fiel der Startschuss für das Herrenrennen. Andi ahnte schon, dass hier schnell angelaufen wird und gegen die Anfangspace unter 3:00‘/km der ersten beiden (darunter Ex-Profi und Olympiastarter 2021 Lukas Hollaus) hatte er keine Chance. Er führte die Verfolgergruppe an und kam dann auch als dritter in die Wechselzone. Auf dem Rad konnte er seine Stärke voll ausspielen, fuhr rasch auf Platz 2 vor und kam mit Radbestzeit nach Maissau zurück. Lukas Hollaus war jedoch uneinholbar. Mit 1:30 min Rückstand (und 3 min Vorsprung auf Platz 3) lief er als Vizestaatsmeister über die Ziellinie.

 

Eine halbe Stunde später startete der Damenbewerb. Auch hier waren ein paar der besten österreichischen Dua- und Triathletinnen am Start und Susi wusste, dass es sehr schwierig sein wird aufs Podium zu kommen. Wie erwartet wurde ein hohes Tempo angelaufen (darunter auch Leichtathletikspezialistin Carina Reicht und Duathlon-Weltmeisterin 2018 Sandrina Illes). Susi ging ihr eigenes Tempo an fand sich an 4. Stelle im ersten Laufsplit wieder (Schnitt 3:39‘/km). Da die Athletin vor ihr Simone Kumhofer (dz. Österreichs beste Mittel- und Langdistanztriathletin) in der Wechselzone Probleme hat ihr Rad zu finden, konnte Susi Zeit gut machen und verließ vor ihr als dritte die Wechselzone mit dem Rad. Bergauf hieß es also jetzt richtig puschen um möglichst lange von der bekanntlich sehr starken Radfahrerin Simone eingeholt zu werden. Nach einem Drittel der Strecke war Simone da, Susi versuchte jedoch bei ihr dranzubleiben, was ihr auch gelang. Sie überholten dann auch beide noch die starke Läuferin Carina, die auf einem Rennrad unterwegs war. Susi kam somit kurz hinter Simone in die Wechselzone, wo sie durch einen schnellen Wechsel und schnellen Start in den 2. Laufsplit wieder Zeit gutmachte. Sie konnte den Vorsprung sogar noch auf knapp 30 Sekunden ausbauen und kam in 56:10min mit 1:30 min Rückstand auf Sandrina Illes überglücklich und stolz als Vizestaatsmeisterin ins Ziel.

 

Auch Ruth fand sehr gut ins Rennen und konnte vor allem beim Laufen aufzeigen. Sie beendete den ersten Laufsplit mit 3:51‘/km an 5. Stelle. Da sie kein Zeitfahrrad hat, musste sie am Rennrad etwas Zeit einbüßen und verlor auch in der zweiten Wechselzone aufgrund Probleme mit dem Helm wertvolle Zeit. Beim 2. Lauf holte sie wieder etwas auf und überquerte als 7. Dame in 1:01:38 h die Ziellinie (3. AK).

 

Für Julia Mayer war es der erste Multisportbewerb überhaupt. Da wir zuvor gute Koppeltrainings gemeinsam absolvierten, lieferte auch sie eine top Leistung ab. Mit 4:16‘/km war sie vor allem beim Laufen vorne dabei. Mit einer Gesamtzeit von 1:05:01 h wurde sie 11. und gewann ihre Altersklasse.

 

Völlig überraschend konnten wir (Andi, Susi, Ruth) trotz Mann-Frau-Frau-Konstellation auch noch Gold für den RC Grieskirchen in der ÖM Teamwertung holen. Für diese Wertung werden immer die 3 besten Ergebnisse der Athleten von einem Verein (davon mind. 1 Frau) zusammengezählt.

 

Ergebnisse:

 

Kurzdistanz (5,2 km, 15,6 km, 2,6 km)

 

Andreas Silberbauer

2. Rang gesamt (1. AK), Vizestaatsmeister, OÖ Landesmeister

48:43 min

 

Susanne Aumair

2. Rang gesamt (1. AK), Vizestaatsmeisterin, OÖ Landesmeisterin

56:31 min

 

Ruth Doppler

7. Rang gesamt (3. AK), OÖ Vizelandesmeisterin

1:01:38 h

 

Julia Mayer

11. Rang gesamt (1. AK)

1:05:01 h

----

Gibt auch einen Livestream, den man noch anschauen kann falls es wen interessiert inkl. ausführlichen Interviews von Andi und mir.

https://www.youtube.com/watch?v=G2i9gTdRjL4

Andis Interwiew: bei 1h05

Susis Interwiew: bei 1h43:40   + 2. Laufsplit bei 1h18 immer wieder im Bild

 

Bericht: Susanne Aumair (13.5.)


PICHLER INNBACHTALLAUF

Am Samstag 23.04. ging nach 2 Jahren Pausen der Pichler Innbachtallauf über die Bühne. Die Nähe zur Veranstaltung nutzen auch einige RCG-Mitglieder um einen tollen 

(Trainings-)Wettkampf zu absolvieren. Die 8 km lange Strecke besteht aus drei leicht welligen Runden auf Asphalt und (teils groben) Schotter. Ganz vorne mit dabei war Andi Silberbauer. Starke Konkurrenz war am Start und es wurde ein harter „Fight“ gegen das Lauftalent aus Ried Jürgen Aigner. In der 2. Runde konnte sich Andi in einer Kurve leicht absetzen und die Führung bis ins Ziel halten - mit 15 Sekunden Vorsprung und einer Zeit von 25:57 min (3:14‘/km) holte er sich den Tagessieg und pulverisierte auch den Streckenrekord (bisher 26:45 min). Hans Peter Gahleitner konnte seine Stärke am Rad gut ins Laufen umsetzten und finishte als gesamt 4. in der Top Zeit von 29:06 min (Schnitt 3:38‘/km). Ihm ging´s wohl zu gut und er hängte versehentlich noch eine 4. Runde an ;-). Susi Aumair folgte kurze Zeit später in 29:36 min (3:41‘/km) und feierte mit 5 Minuten Vorsprung einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg bei den Damen. Auch Klaus Mader schnürte seine Laufschuhe und stellte sich den 8 km. Mit einer beachtlichen Zeit von 44:13 min holte er sich den 2. Rang in der AK 70. Danke dem Lauftreff Pichl für die Top Organisation, wir kommen gerne wieder!

 

Ergebnisse:

 

Andreas Silberbauer

1. Gesamtrang (1.AK)

25:57 min

 

Hans Peter Gahleitner

4. Gesamtrang (3.AK)

29:06 min

 

Susanne Aumair

1. Gesamtrang Damen (1.AK) 

29:36 min 

 

Klaus Mader

80. Gesamtrang (2.AK)

44:13 min

 

Bericht: Susanne Aumair (28.4.)


MESSELAUF RIED

27.03.2022

Im Zuge der Sport&Fun-Messe Ried findet auch immer der Messelauf statt – 4 und 10 km inkl. Firmenlauf stehen zur Auswahl. Über 300 Teilnehmern stellten sich der zwar flachen, aber sehr kurvig Strecke - für die 10 km musste man 5 Runden um das Messegelände drehen = insgesamt 65 90°-Kurven!

Susi Aumair und Ruth Doppler nahmen beide die 10 km in Angriff, Andi Silberbauer kam mit dem Rad nach Ried und begleitete Susi auf ihrem erneuten PB-Angriff aufgrund ihrer aktuell sehr guten Laufform. Der doch stärker aufkommende Wind und die vielen Kurven hatten´s echt in sich und machten die Traumzeit von 36:xx min unmöglich. Mit 37:20 min (3:44‘/km) stellte sie jedoch trotzdem eine neue Bestleistung auf der AIMS vermessenen 10 km-Strecke auf (28 Sek. schneller als im April 2021) und holte sich damit auch den Gesamtsieg bei den Damen. Auch Ruth Doppler ist derzeit gut in Form und wollte auf den 10 km testen was möglich ist. Obwohl sie großteils ganz alleine gegen den Wind kämpfen musste, blieb sie mit beachtlichen 39:52 min unter der berüchtigten 40min-Marke!! Mit dieser Zeit holte sie sich den 2. Damen-Gesamtrang und wir konnten mit einem Doppelsieg für den RC Grieskirchen vom Stockerl glänzen.

 

Ergebnisse:

 

Susanne Aumair

1. Gesamtrang Damen

37:20 min

 

Ruth Doppler

2. Gesamtrang Damen

39:52 min

 

Bericht: Susanne Aumair (10.4.)


ALOHA LAUF LINZ

Der letzte Lauf der 4-teiligen ALOHA Winterlaufserie hat am 13. März bei kühlen Temperaturen, jedoch strahlendem Sonnenschein in Linz stattgefunden. Viele Läufer nutzen die zur Auswahl stehenden flachen 5 km, 10 km oder 15 km entlang der Donaulende als guten Trainingslauf oder auch um neue Bestzeiten zu laufen. Auch Susi und Andi kamen nach Linz und wollten auf den 5 km mal so richtig Gas geben. Andi duellierte sich mit dem jungen Profi-Triathleten Niklas Keller, der im Sprint dann knapp die Nase vorne hatte. Andi war mit 15:51 min auf 5 km sogar nur knapp an seiner damaligen Bestzeit als reiner Läufer vorbeigeschrammt. Susi konnte sich an einer coole Truppe anhängen und die vielen vo2max-Trainings machten sich bezahlt: Mit einem Schnitt von 3:33‘/km lief sie als 1. Dame ins Ziel und freute sich über ihre schnellen Beine und neue Bestzeit auf 5 km (17:48 min).

 

Ergebnisse (5,15 km):

 

Andreas Silberbauer

2. Gesamtrang Herren

16:27 min

 

Susanne Aumair

1. Gesamtrang Damen  (4. inkl. Männer)

18:21 min

 

Bericht: Susanne Aumair (10.4.)


BERICHT NEW YEAR DINNER

Nach einjähriger Pause gab es am 26.3. wieder ein New Year Dinner. Diesmal in den Räumlichkeiten der Fa. ETA Heiztechnik in Hofkirchen/Tr.. Den Aufruf folgten ca. 75 Mitglieder des RC, die mit vielen Neuigkeiten und einen umfangreichen Ausblick auf das Jahr 2022 versorgt wurden.

 

Das war 2021

  • Erfolge Jugend: 5x Gold, 10x Silber, 8x Bronze
  • Lizenz Jugend: BOA Cup > Konstanze Strasser 1. Platz, Marie Wagner 3. Platz
  • Erfolge Erwachsene: 15x Gold, 5x Silber, 4x Bronze
  • Andi Kornfelder: 1x Platz 1 & 1x Platz 3
  • Andreas Silberbauer: 2. Platz ÖM Wintertriathlon, 6x Platz 1
  • Susi Aumair: 1. LM Triathlon, 9x Platz 1
  • Mitgliederzahl bleibt auf hohen Niveau mit aktuell 260 Mitglieder.

Ausblick 2022

  • Ausfahrten starten mit einer Eröffnungsjause.
  • Trainingslager Toskana von 17. – 24.5.
  • 2,5 Tagesausfahrt von 24. – 26.6. in der Südsteiermark (Gamlitz)
  • 2 Tages-Jugendausfahrt macht wieder Station beim Badsee Feldkirchen.
  • Mission Pumptrack (Der RC setzt sich für den Bau einer Pumptrackanlage in Grieskirchen ein)
  • Und viele, viele weitere Events (Tagesausfahrt, Dingbergrennen, Leberkäseausfahrt)
  • Der Vorstand wird erweitert durch Lisa Enzlmüller, die den Social Media Kanal (Instagram) pflegt.

Für Speis und Trank sorgte Catering Wastlbauer, die wieder viele Leckerbissen auf den Tisch zauberten. Danke an Ferdinand Tischler für das Bereitstellen der gemütlichen Räumlichkeiten.

 

Der Radclub wünscht allen ein erfolgreiches, lustvolles und unfallfreies Jahr 2022!