NEWS


SALZKAMMERGUTTROPHY BAD GOISERN

 

Die größte MTB-Veranstaltung Österreichs – die Salzkammerguttrophy – feierte heuer ihr 20-jähriges Bestehen. Andreas Silberbauer und Martin Aumair starteten heuer auf der E-Strecke (53km, 1550 hm), jene Strecke mit den meisten Teilnehmern. Bei 10°C und starken Regenfällen setzten sich pünktlich um 11:00 Uhr etwa 1200 Teilnehmer in Bewegung. Da Andi bereits vor zwei Jahren diese Strecke gewonnen hatte, durfte er mit Startnummer 1 von der ersten Reihe aus starten. Beim ersten Anstieg setzte sich bereits ein Führungstrio bestehend aus XCO-Weltcupfahrern ab. Andi folgte knapp dahinter und konnte die Spitzengruppe auch lange in Sichtweite behalten. Am letzten Downhill wollte er aber beim Überholen langsamerer Fahrer von anderen Strecken kein Risiko eingehen und belegte schlussendlich den 4. Gesamtrang, was als Triathlet (vs. MTB-Weltcupfahrer) ja eine starke Leistung ist!

 

 

 

Martin hatte zwar einen guten Start, wurde aber dann vom Pech verfolgt: Bereits nach wenigen Kilometern wurde er bei einer Abfahrt in einer Kurve abgedrängt und legte einen unfreiwilligen Abflug über die Leitplanke und eine hohe Böschung hin. Zum Glück blieb er bis auf ein paar Abschürfungen unverletzt. Nachdem er sein Rad wieder in Ordnung gebracht hatte, fuhr er sein Tempo weiter, wurde jedoch auf den Trails immer wieder von langsameren Fahrern ausgebremst. Außerdem machte sowohl Martin als auch Andi den Fehler, keine Jacke am Start anzuziehen und beide froren bereits bei der ersten Abfahrt so extrem, dass sie am darauffolgenden Anstieg nicht mehr die volle Leistung bringen konnten. Martin musste zudem dann nach einem Patschen bei der letzten Abfahrt das Rennen aufgeben. 

 

 

 

Andreas Silberbauer

 

2:25:23,2 (+00:07:49)

 

4. Gesamt und Klasse

 

 

 

Martin Aumair

 

DNF

 

Bericht: Susanne Aumair (20.7.)


12H BENEFIZLAUF PRAMBACHKIRCHEN

15. Juli: Prambachkirchen (OÖ)

 

Ergebnis
Heinz Doppler
12:00:00 Std.
93,22 KM
19.Gesamtrang
01. Rang Klasse M30

 

Zwar nicht optimal vorbereitet, aber voller Motivation startete ich diesen Samstag beim 12 Stunden Benefizlauf von Prambachkirchen für den Radclub Grieskirchen.
Das Wetter war nicht gerade für mich und ich musste die ersten 2 Stunden im Regen laufen sowie es auch am Nachmittag nochmals ein für eine gute halbe regnete. Dafür war die Verpflegung von meinem Vereinskollegen und sehr gutem Freund Andreas Kornfeldner perfekt der die Kalorien immer im Griff hatte auch wenn ich die klebrigen Gels nicht mehr sehen konnte Danke dafür Andi.
Muskulär machte sich der Trainingsrückstand von den letzten 2 Jahren ziemlich bemerkbar wodurch ich dieses Mal die 100KM Grenze nicht durchbrechen durfte.
Sehr schön war es auch immer wieder Freunde / Bekannte auf der Strecke zu sehen. Zusammenfassend bin ich mit der Leistung zufrieden und froh, dass ich für den RC laufen durfte und auch hoffentlich nächstes Jahr.

 

Bericht: Heinz Doppler (19.7.)

BERICHT 24 STUNDEN RADMARATHON

Bei strahlendem Sonnenschein ging der 24-Stunden Radmarathon auch heuer wieder über die Bühne.

 

Nach einer Hitzeschlacht in den ersten Stunden sorgten ein paar vereinzelte Regentropfen für eine kleine Abkühlung und somit etwas Erholung für die Fahrer.

Das Starterfeld war wie die letzten Jahre wieder gespickt von bekannten Gesichtern, allen voran der ÖSV, der mit Mario Stecher und Christoph Bieler den Sieg über 6h 2er-Team einheimste. Andreas Goldberger ließ sich den Radmarathon auch nicht entgehen und brachte gleich seine Familie mit.

Neben der Prominenz traten aber auch wieder über 1200 Radsportler von jung bis junggeblieben kräftig in die Pedale.

Der RC Grieskirchen war wieder besonders stark vertreten und konnte zahlreiche Stockerlplätze einfahren.

In der erstmalig ausgetragenen Hochzeitswertung beteiligten sich zwei Paare vom RC Grieskirchen. Der geworfene Hochzeitstrauß landete aber leider nicht in den Händen der grieskirchner Heiratswilligen.

 

Es freut uns auch besonders, dass die Teilnehmer der Kinder- und Jugendrennen immer mehr werden. Die jüngste Teilnehmerin zeigte mit ihren vier Jahren, dass der komplett abgesperrte Rundkurs für jedes Kind zu bewältigen ist. Applaus und Anfeuerungen durch die Zuschauer steigern die Motivation und die Freude natürlich noch einmal.

 

Neben dem Radspektakel sorgten auch zahlreiche Side-Events für viele Besucher. Mit Einradshow, Schuhplattler, Luftballonstart, Kinderschminken, Musikbands und vieles mehr war sicher für jedes Alter und jeden Geschmack etwas dabei.

 

Im Vorfeld wurde die neue Wechselzone eher kritisch beäugt. Im Nachhinein war diese aber ein voller Erfolg. Somit konnten Wechselfehler ausgeschlossen werden und von der geringen Geschwindigkeit und der daraus resultierenden Sicherheit profitieren alle Fahrer, die heil, aber natürlich mit entsprechend müden Beinen ins Ziel kamen.

 

Ein großer Dank gebührt dem Organisationsteam und den vielen fleißigen Helfern, ohne die eine solch gelungene Veranstaltung nicht möglich wäre.

 

Bericht: Christian Breitwieser (14.7.)

 

18.000 Bilder von Sportograf sind gerade online gegangen. Hier gehts zum Shop-Link:

Sportograf - Shop

Unfassbare Aufnahmen für unvergessliche Momente => KAUFEN!


FA. HABERFELLNER SPONSERT KINDERRENNRÄDER

Ein HOCH auf unseren Hauptsponsor - der Haberfellner Mühle!

Ulrike und Markus Haberfellner haben uns für unsere Jugendarbeit 2 wunderschöne TOP Rennräder der Marke TREK von Sportradl gesponsort.

Wir (speziell die Kinder) danken euch sehr für eure treue Unterstützung!


24H RADMARATHON GRIESKIRCHEN

24h Solo m:
4.Rang
Rab Harald ...
35 Runden

38. Rang
Kitzinger Max
23 Runden (Sturz – Aufgabe)

75. Rang
Mair Christian
5 Runden

24h Solo m Master:

31. Rang
Mühlböck Helmut
19 Runden

24h Solo w:

8. Rang
Berndorfer Silvia
4 Runden

24 h 2er Mixed:

8. Rang Aumair Susanne / Silberbauer Andreas
11 Runden

9. Rang Walter Christina / Schiffmann Lukas
10 Runden

24h Big Team Mixed:

2.Rang RC Grieskirchen I
Kornfelder Andreas, Wildfellner Christian, Doppler Heinz, Grömer Philipp, Hangweirer Jonas, Aumair Martin, Silberbauer Andreas, Aumair Susanne, Konvalinova Jana, Gassner Karin
40 Runden

7.Rang RC Grieskirchen II
Wagner Günter, Windhager Waltraud, Samhaber Irene, Helten Pia, Dobetsberger Franz, Aigner Robin, Witschnig Martina, Zechmeister Hubert, Holzinger Franz, Baumgartner Wilhelm, Bauer Johannes, Mittendorfer Gerald
37 Runden

6h Solo m:

15.Rang
Dornetshuber Stefan
11 Runden

24. Rang
Rathmair Fritz
9 Runden

57. Rang
Übleis Manfred
9 Runden

75. Rang
Mittendorfer Christian
8 Runden

81.Rang
Dopler Chrsitian
8 Runden

113. Rang
Mühlböck Peter
6 Runden

116. Rang
Bruckbauer Edi
6 Runden

117. Rang
Rizy Georg
6 Runden

130. Rang
Buttinger Andreas
4 Runden

143. Rang
Schürz Christoph
3 Runden

150. Rang
Rechberger-Bugner Klaus
1 Runde

6h Solo w:
1. Rang
Rameder Karin
10 Runden

6h Solo m Master:
25. Rang
Söllinger Stefan
9 Runden

6h Solo w Master:
1.Rang
Doppler Gerda
9 Runden

6h 2er m:
2.Rang
Kornfeldner Andreas / Schiffmann Lukas
11 Runden

12. Rang
Buttinger Christoph / Grömer Philipp
11 Runden


BERICHT WELTREKORD

Ich habs wirklich geschafft!

738,8 km in 24 Stunden bzw. 1032 Runden um die Fa. ETA in Hofkirchen
Schnitt: 30,78 km/h
Neuer 24h Outdoor Weltrekord Klasse 50-59

Ich bin der ERSTE +50 jährige auf der ganzen Welt, der die Schallmauer von 30 km/h durchbrochen hat,

den Rekord kann ich wieder verlieren, aber ich bleibe immer der 1. der das geschafft hat, ich kanns kaum glauben.....eine kleine Sportgeschichte die ich geschrieben hab.

Dabei lief nicht alles perfekt, zuerst die Zeitverschiebung wegen dem Wetter, dann hat es natürlich doch 2x geregnet, am Freitag abends und Samstag früh, da habe ich schon einige Zeit liegen lassen und dann auch noch der starke böige Wind, der das ganze natürlich nicht einfacher macht.

Ganz außergewöhnlich waren auch die vielen WC-Pausen die ich brauchte, Insgesamt musste ich 12x stehen bleiben.
Dadurch hatte ich 22 Minuten verloren. Den ganzen Zeitverlust konnte ich jedoch wett machen
weil ich einen richtig richtig guten Tag erwischte. In den ersten 6 Stunden hatte ich bereits 195 km zurückgelegt.

Die längste Schwächephase hatte ich so zw. Runde 420 - 460. Mir war durch die Verspannung im Nacken so schwindelig, dass ich schon ans Aufgeben dachte. (das einzige Mal). Durch einen kurzen Stopp (WC-Pause und Nackenmassage), konnte ich dieses Problem lösen und die Rundenzeiten wieder steigern, ich fand meinen Rhythmus wieder.

3 kleiner Einbrüche hatte ich dann von der 18 - 22 Stunde. Zu diesem Zeitpunkt ist es schon sehr schwierig den 30er Schnitt zu halten und der noch stärkere Wind am Samstag war auch nicht hilfreich. Ab diesem Zeitpunkt hab ich die Ernährung auf ganz normal Äpfel umgestellt, die haben mich immer wieder schnell aus dem Tief herausgeholt.

2 Stunden vor Ende hat sich dann schon herausgestellt, dass ich es schaffen kann. Immer mehr Zuschauer haben sich eingefunden,
die Euphorie wird dann immer größer und es fährt sich dann fast von selbst. Die Schmerzen werden da immer weniger bzw. sind dann fast weg und ich hab nochmals richtig angedrückt (Gas gegeben) und die Durschnittsgeschwindigkeit noch auf 30,78 gesteigert.

 

Es war dann ein unglaublich emotionaler Moment als ich dann mit neuem Weltrekord eingefahren bin, ich kann es kaum mit Worten beschreiben, was da in einem vorgeht. Mein Lebensziel ist war geworden. Alle Mühen und Strapazen haben sich gelohnt, der Druck fällt ab, ich bin der 1. Mensch über 50 der es geschafft hat über 24h einen 30er Schnitt zu fahren.

 

Vielen vielen dank an alle RC-Gler die mich angefeuert haben, jeder Einzelne hat mir geholfen dieses Ziel zu erreichen.

Es war einfach nur genial JJJJJ

 

EINEN RIESEN RIESEN DANK AN MEINE SPONSOREN:

Fa. ETA, die mir diese Projekt ermöglicht hat

Fa. SPORTRADL, die mir das super Zeitfahrrad von TREK organisierte

VITADROM Bad Schallerbach

RC - GRIESKIRCHEN

 

UND NATRÜLICH MEINEM TEAM DIE MICH DURCH DIE 24 STUNDEN GEBRACHT HABEN !!!!!!!!!!!!!!!!

DANKE an meine Officials: Andreas, Gabriel, Pia, Irene, Werner und Martin

DANKE an mein Betreuerteam: Andi, Babsi, Chrisi, Stefan, Robi, Heli und Bettina

DANKE Charly und Uwe für die Fotos und Filme

DANKE Ines meine "Englischbeauftragte"

DANKE an meine Frau Jutta, die wichtigste Person für mich.

OHNE EUCH HÄTTE ICH DAS NIE GESCHAFFT !!!!!!!!!!!!!!!

 

Lg

Walter


HANSBERGCHALLENGE

Renndaten: 9,4 km 390 hm
Kategorie: Hobby
Name: Lukas Schiffmann...
Ergebnis: 06 von 104 (05 von 19 Klasse) 20:15.32 (+00:58)
Name: Christoph Buttinger
Ergebnis: 26 von 104 (02 von 04 Klasse) 21:59.62 (+02:42)
Name: Andreas Buttinger
Ergebnis: 58 von 104 (18 von 25 Klasse) 24:58.27 (+05:41)

Auch diese Jahr bot der Hansberg wieder ein hochkaretig besetztes Radrennen mit anschließendem Best of 18 DNA-Bergsprint Finale.

Wie auch im Vorjahr ging es ab dem ersten Meter mit Vollgas los und die ersten steigenden Kurven hinauf. Das stark vertretene Team DNA machte von da an richtig Tempo. Ich konnte mich in der 2ten Gruppe halten. Chrisi und Andi konnten sich auch beide eine gute Gruppe suchen und so ging es den Hansberg hinauf. Im letzten Anstieg wurden dann nochmal die Karten auf den Tisch gelegt. Ich konnte im Sprint noch 2 Fahrer überholen und den 6ten Platz einfahren und mich damit für die Challenge der besten 18 qualifizieren. Im Vorlauf gelang es mir, mich im Sprint gegen den späteren Sieger, Christian Oberngruber,, durchsetzen , was aber dazu führte, dass im Finale der besten 6 die Beine ab der ersten Sekunde schmerzten und so nur noch der 4te Platz herausschaute.

Der Hansberg war dieses Jahr wieder eine harte Challenge, aber jeder von uns 3 konnte seine Vorjahreszeit und auch Platzierung steigern. Andi konnte sich so wie ich um ca. 1 min steigern. Bei Christoph waren es sogar über 2 Minuten, wodurch er sich auch den 2ten Platz in der Altersklasse sichern konnte. Generell war es wieder ein tolle und für uns sehr zufriedenstellende Veranstaltung am Hansberg.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (11.7.)


IRONMAN AUSTRIA

Es war mal wieder soweit :-)

 

Nach einer eigentlich optimalen Vorbereitung und mit der Erfahrung des letzten Jahres, bin ich sehr entspannt an den Start gegangen.

Um 6.54 bekam ich das Start Signal, orientierte mich kurz und dann ging es auch schon los!

In einem angenehm warmen Wörtersee mit tausenden anderen zu schwimmen ist ein richtig cooles Erlebnis und dieses Jahr hatte ich vom ersten Meter weg richtig Spaß!

Ich habe mich aus fast allen Wasser-Schlägereien rausgehalten und mich nur auf den nächsten Armzug und die nächste Boje konzentriert und nach einer guten Stunde war es auch schon wieder vorbei.

Auf dem Rad ging es vom ersten Meter weg wahnsinnig gut dahin, aber um nicht übermütig zu werden habe ich mich meinen geplanten Wattwerten gefügt. Was auch ganz gut funktionierte.

Nach fast 5,5 h freute ich mich aber trotzdem schon auf den abschließenden lauf. Nach einer Verschnaufpause in der Wechselzone und einer kleinen Stärkung habe ich dann den Marathon begonnen.

Das mit meinem Laufcoach „Christian Pflügl“ vereinbarte Tempo konnte ich die erste Hälfte eigentlich noch ganz gut halten und war mit 2h auch eine ganz passable Halbmarathonzeit aber bei km 25 fingen dann die weh wehchen richtig an und ich musste ein paar Mal stehen bleiben, etwas dehnen und mein Knie etwas ausschütteln was dann immer häufiger wurde und die Stillstands Zeit immer länger :-).

Aber mit dem Ziel vor Augen ging es dann doch immer wieder!

 

Nach Insgesamt 11:28 war es dann endlich geschafft und mit einer in Summe guten ¾ Stunde schnelleren Zeit als im Vorjahr und fast 1h Stunde schneller beim laufen bin ich auch mehr als zufrieden.

 

Rang: AK: 219

Ges: 1150

Schwimmen: 3,8 Km 01:04:20

Radfahren: 180 Km 05:26:43

Laufen: 42,2 Km 04:44:27

 

Bericht: Bauer Hannes (7.7.)


WELTREKORD OUTDOOR 24H  MASTERS: PÖLL WALTER!!!!!!

Heute am 1.7.2017 um genau 16:02 war es offiziell. Pöll Walter vom RC Grieskirchen knackte den bestehenden Weltrekord von 716 km in 24 Stunden und pulverisierte diesen gleich um 23 km....

 

Neuer Weltrekord somit: 738,91 km in 24 Stunden.

 

Walter ging das Rennen relativ schnell an, seine Durchschnittsgeschwindigkeit viel von Anfang 34,5 km/h in den ersten Stunden dann kontinuierlich ab, pendelte sich dann aber in der Nacht auf 31 km/h ein. Sein Ziel musste sein, die 30 km/h Marke zu übertreffen, sprich er musste 1001 Runden fahren.

 

Bis 1 Uhr nachts holte er einen Vorsprung von ca. 27 Runden zur Sollzeit, diesen Vorsprung hielt er dann die ganze Nacht.

 

Nach ein paar kleinen Ermüdungseinbrüchen wurde er dann ab den frühen Morgenstunden von zahlreichen Fans tatkräftig unterstützt. Ab 10:15 erhöhte er den Vorsprung sogar auf fast 29 Runden.
Um ca. 15 Uhr 30 war es dann so weit. Er schaffte die 1001 Runden, ab diesen Zeitpunkt drückte Walter noch mal so richtig motiviert aufs Gas und erhöhte den Vorsprung sogar bis zum Ende auf 31 Runden und erreichte somit 1032 Runden.

 

Die Stimmung gegen 16 Uhr war der Wahnsinn.

 

Wir gratulieren Walter zu dieser spitzen Leistung!

 

Danke an alle Helfer und Fans!

 

Danke auch an die Sponsoren:
RC Grieskirchen, Sportradl, VitaDrom und die Firma ETA, welche uns wieder eine 1A Infrastruktur zur Verfügung stellte


MONDSEEMARATHON 2017

Strecke C – 75 km
Buttinger Christoph
112. Rang Gesamt von 556 Startern / 5. Rang U23...
02:01:15
+09:37,80
37,1 km/h

 

Buttinger Andreas
90. Rang Gesamt von 556 Startern / 18. Rang Ü40
01:54:00
+02:21,91
39,5 km/h

 

Strecke B – 134 km
Dornetshuber Stefan
64. Rang Gesamt von 795 Startern / 57. Rang U45
03:22:42
+ 07:12,27
39,7 km/h

 

Rameder Karin
145. Rang Gesamt von 795 Startern / 3. Rang U45
03:34:29
+ 18:59,42
37,52 km/h

 

Metzger Johannes
183. Rang Gesamt von 795 Startern / 136. Rang U45
03:39:46
+24:16,14
36,6 km/h

 

Breitwieser Wolfgang
202. Rang Gesamt von 795 Startern / 143. Rang Klasse U45
03:42:33,25
+:27:03,19
36,1 km/h

 

Aumair Susanne
207. Rang Gesamt von 795 Startern / 4 .Rang Klasse U45
03:42:35
+27:05,82
36,1 km/h

 

Tischler Ferdinand
338, Rang Gesamt von 795 Startern / 98. Rang Ü45
03:55:24
+ 39:54,04
34,2 km/h

 

Strecke A – 200 km
Stieglbauer Florian
241. Rang von 485 Startern/ 125. Rang Klasse U 45
06:30:58
01:17,52
30,7 km/h

 

Am 25.06. war wieder der MONDSEERADMARATHON angesagt!

Christoph und ich fuhren die 75km Strecke! Bin von Anfang an ganz vorne mitgefahren. Das Rennen war sehr schnell, aber auch sehr unruhig, was zu sehr vielen Stürzen auf der Strecke führte, welche hoffentlich nicht sehr schlimm ausgefallen sind.

15km vorm Ziel gab es noch eine Attacke, die ich leider übersehen habe und nicht mehr mitgehen konnte. Doch ich hatte Glück, denn kurz darauf schloss die Verfolgergruppe zu mir auf, bei welcher ich mich einklickte. Diese Gruppe konnte ich halten und auch trotz Krämpfen noch einen Zielsprint hinlegen, bei dem ich noch einige Plätze gut machen konnte!

1:54h (Bruttorennzeit)
1:51h (Nettorennzeit)

Eine Verbesserung um satte 7 Minuten gegenüber dem Vorjahr! Einfach nur super!!!

 

Bericht: Andreas Buttinger (3.7.)

 

Vergangenen Sonntag, 25.06.2017, stand der Mondseeradmarathon auf dem Rennkalender!
Ich konnte mich aufgrund der Startstaffelung nicht vorne Platzieren, was eine um ca. 8min verlängerte Startphase für mich bedeutete.

Die Zeit wurde trotz Staffelung vom Start des ersten Fahrers gewertet, wodurch die „langsame“ Ergebniszeit in der Gesamtwertung entstand. Naja…half alles nichts. Mit ein paar Freunden aus meiner Altersklasse machte ich mich dann auf die Verfolgung, um die „verlorene“ Zeit wieder reinholen zu können. Das Tempo gestaltete ich auf die ersten 20min etwas zu hoch, da keiner meiner Kontrahenten mein Hinterrad halten konnte. Somit hieß es für mich einfach nicht auf die Wattzahlen zu schauen, sondern reinpressen und durchkommen.

Glücklicherweise konnte ich mich dann nach 50min volles Zeug in eine gute Gruppe reinfinden, in welcher ich mich dann für das Finale gut regenerieren konnte.

Ausreisversuche schlugen leider fehl, da es alleine einfach noch eine lange Distanz war (bei KM 60 von 75)….somit sprach ich mich dann mit einem anderen Fahrer zusammen, welcher mir dann bei der 500m Marke die Chance ermöglichte, einen letzten Ausreisversuch zu starten... dieser gelang mir auch, doch leider wurde ich dann bei der 100m Marke von einem Fahrer im Sprint noch überholt..

Am Ende gelang mir jedoch ein Ergebnis, auf welches ich trotzdem stolz sein kann.

Leider musste ich auch noch eine Stehzeit von einigen Minuten in Kaufnehmen, da es vor mir einen heftigen Sturz gab und die Unfallstelle nicht leicht zu durchqueren war.

5. Platz von 18 in der AK U23
112. Platz von 559 in der Gesamtwertung

Bruttozeit: 2:01h
Nettozeit: 1:54h

 

Bericht: Christoph Buttinger (3.7.)


WALTER PÖLL - WELTREKORDVERSUCH

Hallo Vereinskollegen,

 

am 1. und 2. Juli 2017 (Start geplant am 1. Juli um 10:00 Uhr), werde ich versuchen den 24 Stunden Outdoor Weltrekord, gehalten vom Spanier Eugenio Gómez Álvarez mit 716,005 km in der Klasse +50 jährige zu überbieten.

 

Bei der Fa. Eta in Hofkirchen (Gewerbepark 1, 4716 Hofkirchen im Bezirk Grieskirchen) werde ich versuchen die Runde von exakt 715,35 Meter mindestens 1001 mal zu fahren. (= 716,065 km)

 

Es werden laufend auf Facebook unter: „Walter Pöll – Weltrekordversuch“ Berichte erstellt wie der Versuch läuft, wie es mir geht usw……

 

Bei Regenwetter muss ich den Versuch leider verschieben, es ist dann unmöglich die Kurven voll zu fahren.

 

Es würde mich sehr freuen, wenn viele von Euch Zeit haben und mich anfeuern würden,es wird auch ein Grillwagen vor Ort sein!!!

 

Lg Walter Pöll

 

Siehe auch:https://walter-poell.jimdo.com/aktuelles/weltrekordversuch-2017/


SPRINTTRIATHLON GARSTEN

Der Sprinttriathlon in Garsten (500 m swim – 22 km bike – 5 km run) erfreut sich immer mehr Beliebtheit und konnte heute mit 284 Voranmeldungen einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Die OÖ-Landesmeisterschaften über die Sprintdistanz wurden heuer ebenfalls in Garsten ausgetragen. Die gelben Farben von RC-Grieskirchen-Sportradl vertraten Andi Silberbauer und Susi Aumair als Einzelstarter sowie Lisa Enzlmüller, Andreas Kornfeldner und Heinz Doppler in der Mixed Staffel.

Susanne startete mit der 1. Welle und konnte mit gleichmäßiger Schwimm- und Radleistung sowie Laufbestzeit den 2. Gesamtrang bei den Damen holen, was auch den Vizelandesmeistertitel bedeutet. Andi startete 20 Minuten später und stand Susanne um nichts nach. Mit überlegener Laufbestzeit konnte er sich den Gesamtsieg sowie den Landesmeistertitel sichern.

Lisa, Andi und Heinz konnten nach den Mixed-Staffelsiegen der vergangenen zwei Jahre den Bewerb mit dem zweiten Platz heuer wieder am Stockerl beenden. Garsten scheint ein sehr guter Boden für sportliche Höchstleistungen der RCG-ler zu sein!

 

Ergebnisse:

Andreas Silberbauer
OÖ-Landesmeister
Gesamtrang: 1 von 136
Klassenrang: 1 von 18
00:57:51 h

 

Susanne Aumair
OÖ-Vizelandesmeisterin
Gesamtrang Damen: 2 von 39
Klassenrang: 2 von 9
01:08:39 h

 

RC Grieskirchen – Staffel (Lisa Enzlmüller, Andreas Kornfeldner, Heinz Doppler)
Gesamtrang: 5 von 32
Klassenrang (mixed): 2 von 9
01:03:06 h


GP GÖSSENDORF

Renndaten: 85 km (25 Runden á 3,4 km)
Kategorie: Elite; U23; Amateure
Name: Lukas Schiffmann..

Ergebnis: 25 von 31 1:55:09 (-3 Runden) 38,9 km/h

 

Als Einzelkämpfer ging ich für den RC Grieskirchen beim GP in Gössendorf an den Start. Die flache Strecke und die windigen Bedingungen versprachen ein schwieriges Rennen.

 

Gleich ab der ersten Kurve wurde von den Elite-Jungs richtig Druck gegeben und nach kurzer Zeit konnten sich 3 Fahrer des Team WSA absetzen. Die Attacken aus dem Hauptfeld heraus wurden nicht weniger und nach ein paar Runden ging das Loch auf und ich fiel mit ein paar anderen zurück. Ab diesem Zeitpunkt fuhren wir konstant hohes Tempo und schlossen nach ca. 30 min wieder auf. Während dieser Zeit überrundete uns die Spitzengruppe das erste Mal. Die Freude währte nur kurz, da ich bei der nächsten harten Attacke schon wieder zu wenig in den Akkus hatte. Ich versuchte das Rennen alleine mit möglichst hohen Watt fertig zu fahren und wurde nochmal von der 2 Mann Spitze überrundet. Ein paar Runden vor Schluss wurde ich dann auch vom Hauptfeld überrundet, konnte aber das Tempo bis zum Ziel gut mitgehen.

 

Fazit des Rennens: Es war ein hartes Training für Grieskirchen. Die Durchschnittsleistung (248W) ist nicht schlecht, aber die harten Antritte aus der Kurve raus sind definitiv noch ausbaufähig. In der Wertung bin ich zwar mit 3 Runden geführt, ich bin mir aber nur 2 Überrundungen bewusst, aber es ändert nichts am Ergebnis.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (20.6.)


GLOCKNERMAN

Der RC Grieskirchen gratuliert Max Kitzinger zur außerirdischen Leistung beim Glocknerman!

 

Max beendet den Glocknerman in rd. 43h.
(Gesamt 4., AK 2.)

 

Details zum Rennen und Max unter: https://www.facebook.com/max.kitzinger


ÖSTERREICH RADRUNDFAHRT

Einladung zur 3. Etappe der Österreich Radrundfahrt 2017
Internationales Flair bei Österreichs radsport-Highlight im Innviertel

Wieselburg – Altheim // 226 Kilometer // 1.017 Höhenmeter // Mittwoch, 05. Juli

...

Liebe Freunde des Radsports!

Wir laden Sie und Ihre Mitglieder recht herzlich zur 3. Etappe der 69. Österreich Radrundfahrt am Mittwoch 5. Juli 2017 ins Innviertel ein.

Am Wieselburger Messegelände wird diese dritte Etappe gestartet und führt die 18 Profi-Radteams nach Oberösterreich, wo bei Kilometer 123 die 1. Sprintwertung am Marktplatz von Lambach auf die Rennfahrer wartet. Nach weiteren 26 km steht die 1. Bergwertung am Turmberg im Hausruckwald, unweit des Eberschwanger Skilifts, an. Die restlichen Rennkilometer quer durchs Innviertel haben es in sich, sind doch noch die 2. und 3. Bergwertung im Kobernaußerwald bei Maria Schmolln zu absolvieren, bevor es gegen 15.45 Uhr zur ersten Durchfahrt in Altheim und somit zur 2. Sprintwertung dieser Etappe kommen wird. Das Finish der diesjährigen 3. Etappe der Österreich Radrundfahrt ist je nach Durchschnittsgeschwindigkeit gegen 16.00 Uhr am Stadtplatz Altheim zu erwarten. Besuchen Sie diese Topveranstaltung im Herzen des Innviertels und tragen Sie zum Gelingen und zur guten Stimmung in Altheim bei.

Beigefügt finden Sie die Orts- und Zeitangaben der 3. Etappe von Wieselburg bis Altheim im Innviertel im Überblick.

Entdecken auch Sie das Innviertel als Ihre Trainingsregion.
Neben den reizvollen Strecken, Themenradwegen oder Mountainbike-Touren bietet unsere Region auch die notwendige Entspannung, denn die drei folgenden Gesundheits-Top-Adressen sorgen mit ihren Angeboten für die Wiederauffüllung der körperlichen Akkus:
• Villa Vitalis Aspach, das Medical Health & Spa Hotel, vereint den eigenen, medizinisch-ganzheitlichen Ansatz mit Wohlfühlarchitektur in intakter Natur.
• Das Kurhaus Aspach bietet im modernen Kurbetrieb professionelle Stress- und Burnout-Prävention.
• Im SPA Resort Therme Geinberg wird der Traum von einer Weltreise wahr – ideal, um die strapazierten Beine und die Seele baumeln zu lassen, sind Massagen, Bäder und Packungen aus aller Herren Länder.

Wir, das Team vom Tourismusverband s’Innviertel, freuen uns auf dieses internationale Sportevent im Innviertel und wünschen Ihnen einzigartige Erlebnisse entlang der Strecke und/oder im Zielort Altheim.


Sportliche Grüße aus dem

INNVIERTEL


BUSINESS RUN WELS

Starke Leistungen beim 5km Business Run in Wels mit Rang 6 für Andreas Silberbauer in 16min 31 sec. Dies brachte gemeinsam mit Heinz Doppler (19:12) und Susanne Aumair (19:14 min / Rang 4 weiblich Einzel) den Sieg in der Business-Wertung für das TEAM RC-Grieskirchen - Sportradl!

 

Ich selbst hab zwar mein Ziel erstmals unter 19min zu laufen nicht ganz geschafft, habe aber mit einer Zeit von 19:06 meinen persönlichen Rekord geknackt und bin mit dem TIGER-TEAM toller 8. In der Firmenwertung geworden.

Karin Rameder lief für das 4 Sports-Business-Team und erreicht mit einer Zeit von (20:28min) – Rang 4 in der Business-Wertung.

Ebenfalls starker Lauf von Gerhard Mayr für Triple-M auf Gesamtrang 18 mit 18:00,9 (3min36 Pace)!

 

Bericht: Günther Wagner (10.6.)


JKU GIPFELSTÜRMER (LM AM BERG)

Renndaten: 12,6 km 530 hm
Kategorie: Amateure
Name: Lukas Schiffmann...
Ergebnis: 08 von 33 (04 von 23 LM) 0:29:17 (+ 1:32) 25,4 km/h
Name: Andreas Kornfeldner
Ergebnis: 14 von 33 (09 von 23 LM) 0:29:42 (+ 1:57) 25,2 km/h

 

Wie schon vergangenes Jahr wurde die LM am Berg von der JKU nach Pelmberg ausgefahren. Das stark besetzte Fahrerfeld ließ schon vermuten, dass es richtig schnell werden würde.

 

Gleich in den ersten Anstieg hinein wurde hart attackiert, aber dann beruhigte sich das Feld ein wenig, bevor die entscheidenden Attacken lanciert wurden. Leider konnten weder Andi noch ich an der sich absetzenden Spitzengruppe dranbleiben. Mir gelang es jedoch ein hohes Tempo im Berg weiterzufahren und schaffte es in eine 3 Mann Verfolgergruppe, die homogen arbeitete. Bei Andi ging in den flacheren Passagen ab der Hälfte des Rennens richtig die Post ab und die Verfolger machten Sekunde um Sekunde gut, was zu einer Zeitverbesserung von Andi um fast 3min führte. Schön langsam werden diese Steigerungen unheimlich. Für mich und meine beiden Begleiter ging es sich aber noch aus die weiteren Verfolger rund um Andi auf ca. 30s Distanz zu halten. Auf den letzten 200m konnte ich dann der Tempoverschärfung von Walter Sageder nicht mehr folgen und vergab um 4s Edelmetall bei den Landesmeisterschaften. Jonas konnte sich hingegen die Bronze-Medaille in der U17 sichern – Gratulation an dieser Stelle.

 

Jonas und Andi lieferten beide ein sehr gutes Rennen ab. Vor allem Andi rückt auch am Berg immer näher . Mein Rennen war sicherlich auch sehr gut, aber es überwiegt doch der Ärger über die vergebene Medaille. Nichts desto trotz Gratulation an Walter Sageder zur Top-Leistung. Das Endtempo war einfach zu schnell für mich.

 

 

Bericht: Lukas Schiffmann (10.6.)


MARATHON STOCKHOLM

3.6.17

Rizy Georg
04:40:46

 


EZF BIERBAUM AM KLEEBÜHEL

02.06.2017 Röhsler Cup 1 –
EZF Bierbaum am Kleebühel
11,8 km 40hm

Andreas Kornfeldner 15:23 (+1:01) 46,0 km/h...
6. von 11 (Amateure)
11. von 75 (Gesamt)


Bei perfekten Bedingungen (windstill, 25°C) stand ich erstmals beim Röhsler & Co Zeitfahrcup am Start. Dieser wird in der Umgebung von Wien ausgetragen.


Die flache Strecke in Bierbaum lädt so richtig zum Tempobolzen ein. Leider fuhr ich die ersten Kilometer ein wenig zu zaghaft, da die Strecke ursprünglich mit 15km in der Ausschreibung stand. Mit dem 46er Schnitt bin ich aber trotzdem sehr zufrieden.

 

Fazit:

die Form stimmt, aber zu den richtigen Zeitfahrspezialisten fehlt schon noch einiges.


Bericht: Andreas Kornfeldner (6.6.)


GRANIT MARATHON

Granitmarathon 2017
Energie AG Xtreme
90 km / 3100 hm
Dornetshuber Stefan
38. Rang Gesamt...
7. Rang AK
05:33:21,6
(+1:30:03
16,6 km/h


RACE AROUND ANDORF

Renndaten: 1,5 h + angefangene Runde (Runde: 12 km 145 hm)

Kategorie: 2er Team...
Name: RC Grieskirchen (Christoph und Andreas Buttinger)
Ergebnis: 02 von 06 3:40:34 10 Runden

Kategorie: Allg. m
Name: Lukas Schiffmann
Ergebnis: 08 von 65 1:38:52 05 Runden
Name: Andreas Kornfeldner
Ergebnis: 26 von 65 1:48:03 05 Runden
Name: Philipp Grömer
Ergebnis: 27 von 65 1:48:06 05 Runden
Name: Johannes Metzger
Ergebnis: 36 von 65 1:30:44 04 Runden
Name: Laurenz Kreuzmayr
Ergebnis: 37 von 65 1:32:14 04 Runden

 

Bei schwül heißen Bedingungen ging am 02.06 das erste Race around Andorf über die Bühne. Auf Grund der starken Beteiligung im Jugendrennen stellte der RC Grieskirchen die größte Gruppe an Startern.

Vom Start weg machte Andi Kornfeldner richtig Tempo um die Gruppe von ca. 120 Startern gleich ordentlich zu verkleinern. Das gelang ihm so gut, dass er eine halbe Runde fast alleine an der Spitze war. Als dann das schon stark dezimierte Feld aufschloss, waren Christoph, Andi und ich im vorderen Feld vertreten. Die heißen Temperaturen und die selektive Runde führten über die Zeit zu einer immer kleiner werdenden Spitzengruppe. Während Christoph und Andi der aktiven Fahrweise, Hitze und Schaltungsproblemen Tribut zollen mussten und etwas zurückfielen, konnte ich mich in der Spitze halten. Philipp und Andi Buttinger fuhren auch ein beherztes Rennen und konnten ebenfalls 5 Runden ins Ziel bringen. Bei Johannes ging sich die fünfte Runde, wegen einer herausgefallenen Kette, ums A****lecken nicht mehr aus. Auch bei Laurenz, der als jüngster in der Allgemeinen Klasse startete war es bereits sehr knapp noch eine Runde dranzuhängen.

Zusammengefasst war es ein super Rennen für den RC Grieskirchen. Die Mädels und Burschen in den Jugendkategorien lieferten auf ihre Runde top Zeiten ab. Ein weiteres Podest kam durch eine starke Leistung der Buttingers im 2er Team hinzu. In den Einzelkategorien war ich leider zu schwach im Sprint um noch ein Podium zu holen. Generell zeigten wir unsere leistungsmäßige Geschlossenheit durch alle Klassen hindurch. Gratulation an das Veranstalterteam mit Beteiligung von Philipp Grömer für das rundum gelungene Rennen und hoffentlich auf ein Wiedersehen 2018.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (5.6.)


WOLFGANGSEE CHALLENGE

3 - 4.6.2017

Die Wolfgangsee Challenge in Strobl gehört mittlerweile zu den Traditionsveranstaltungen im österreichischen Triathlonzirkus. Während sich am Samstag die Crosstriathleten ihr „stell-dich-ein“ geben, kommen am darauffolgenden Tag die „Straßentriathleten“ voll auf ihre Kosten. Martin Aumair startete am Samstag bei sehr heißen Bedingungen auf seinem ersten Crosstriathlon auf der langen Distanz (1500 m Schwimmen, 42 km mit 1200 hm MTB, 10,2 km C...rosslauf). Martin konnte nach einer soliden Schwimmleistung seine Stärken am MTB voll ausspielen. Er fuhr trotz eines ungeplanten Umweges mit einer top Radzeit weit nach vorne. Nach der anspruchsvollen Laufstrecke rund um den Bürglstein kam er nach 3:13:09 h überglücklich als gesamt 8. und Sieger in seiner AK U23 ins Ziel. RC Grieskirchen/Sportradl stellte mit Susanne Aumair (Schwimmerin), Andreas Silberbauer (MTB) und unserem Freund Wolfexpress-the original – Wolfgang Achleitner (Läufer) auch eine Staffel über die lange Distanz. Susanne stieg mit einer tollen Schwimmzeit als zweite aller Staffelteilnehmer aus dem Wasser, Andi konnte auf dem MTB die Führung übernehmen und Wolfi mit der stärksten Laufzeit aller Finisher diese noch ausbauen – so siegten wir mit über 13 Minuten Vorsprung in der Staffelwertung.

Am Sonntag präsentierte sich das Gelände rund um den Wolfgangsee mit starkem Wind, kalten Temperaturen und etwas Regen nicht mehr so freundlich. Hannes Bauer startete über die olympische Distanz. Bei der Auftaktdisziplin Schwimmen hatte Hannes mit starkem Wellengang zu kämpfen und zu allem Überfluss stieß er sich die Zehe beim Landgang so fest an, dass er aufgrund der starken Blutungen über eine Minute Pause brauchte um das Schwimmen fortzusetzen. Der Radpart wurde durch die starken Windböen erschwert und der abschließende Laufpart (10,8 km) wurde für ihn aufgrund der Verletzung an der Zehe auch nicht einfacher. Hannes war froh überhaupt das Ziel erreicht zu haben und somit sind seine Platzierung und Endzeit von 2:34:12 h nur Nebensache, aber ein guter Trainingswettkampf war es allemal.

 

X-Challenge olympisch (1,5 km Swim / 42 km-1200 hm MTB / 10,2 km Run)

Martin Aumair
Gesamtrang: 8 von 64
Klassenrang: 1 von 2
03:13:09 h

RC Grieskirchen Sportradl – Staffel (Susanne Aumair, Andi Silberbauer, Wolfgang Achleitner)
Gesamtrang: 1 von 11
Klassenrang (mixed): 1 von 8
02:55:26 h

Challenge olympisch (1,5 km Swim / 42,5 km Bike / 10,8 km Run)

Hannes Bauer
Gesamtrang: 44 von 122
Klassenrang: 18 von 31
2:34:12 h

 

Bericht: Susanne Aumair (5.6.)


LINZ TRIATHLON

LINZ Triathlon, 27.5.2017

Bei sommerlich heißen Temperaturen ging der beliebte bis auf den letzten Startplatz ausgebuchte Linz Triathlon am Pleschinger See über die Bühne. Bereits um 9:30 Uhr morgens starteten Karin Rameder und Hannes Bauer auf die Sprintdistanz. Beide waren mit ihrem Ergebnis zufrieden und Karin konnte sich sogar den 5. Damen-Gesamtrang und 1. Platz in ihrer AK holen. Um 12:00 Uhr pünktlich zur Mittagshitze fiel der Startschuss zur Halbdistanz (1,9 km Swim /... 90 km Bike / 21,1 km Run), bei der auch die Staatsmeisterschaften und OÖ-Landesmeisterschaften ausgetragen wurden. In diesem breiten Startfeld war auch Andi Silberbauer: Nach dem Schwimmen stieg er als 74. aus dem Wasser, konnte aber seine Stärke am Rad wieder sehr gut beweisen (eher hügliger Kurs ins Mühlviertel) und kam als gesamt 5. von der Radstrecke zurück! Beim Laufen machte er noch einen Platz gut und kam doch etwas dehydriert und unterernährt, aber überglücklich als gesamt 4. und zweitbester Österreicher ins Ziel  bedeutet VIZE-Staatsmeister sowie OÖ-Landesmeister!!!
Susi und Martin Aumair starteten auf der Olympischen Distanz um 12:45 Uhr. Schulter an Schulter im Schwimmgemetzel war es wie gewohnt schwer sich hier „durchzuschlägern“. Auf der Radstrecke war Martin dann natürlich gleich mal über alle Berge, aber auch Susi konnte wieder einige verlorene Plätze gutmachen. Der Laufsplit war für Martin nur noch ein „Klacks“ und er konnte nach 2:17 h als 12. gesamt und 2. in seiner AK finishen. Susi musste auf der Laufstrecke der mangelnden Ernährung & Wasserzufuhr bei der Hitze etwas Tribut zollen und hatte einen harten Kampf ins Ziel. Nach drei ausländischen Teilnehmerinnen und der nur wenigen Sekunden entfernten 4. und 5. kam sie als gesamt 6. und drittbeste Österreicherin (4. AK) ins Ziel. Ein tolles Ergebnis aller RCG-ler!

 

Sprint Distanz (0,75 km Swim / 25 km Bike / 5 km Run)

Hannes Bauer
Gesamtrang: 44 von 309
Klassenrang: 16 von 78
1:15:22 h

 

Karin Rameder
Gesamtrang: 57 von 309
Klassenrang: 1 von 16
01:16:37 h

 

Olympische Distanz (0,9 km Swim / 45 km Bike / 10,5 km Run):

Martin Aumair
Gesamtrang: 12 von 271
Klassenrang: 2 von 11
02:17:04 h

 

Susanne Aumair
Gesamtrang: 52 von 271
Klassenrang: 4 von 13
2:28:18 h

 

Halbiron (Mittel-) Distanz (1,9 km Swim / 90 km Bike / 21,1 km Run)

Andreas Silberbauer
Vize-Staatsmeister, Landesmeister
Gesamtrang: 4 von 370
Klassenrang: 2 von 41
4:13:26 h

 

Bericht: Susanne Aumair (29.5.)


EZF ATTNANG

Buttinger Christoph
1. Rang U20 m
11,4 km...
35,9 km/h
19:04,40

Kornfeldner Andreas
2. Rang U40 m
12,9 km
15:37,20 (+0:28,11)
49,6 km/h

Buttinger Andreas
16. Rang 40 + m
12,9 km
45,2 km/h
17:18,00
(+2:00,30)


INT. DREISESSEL BERGPREIS

Renndaten: 22,9 km 740 hm

Kategorie: Hobby Ü20

Name: Lukas Schiffmann

Ergebnis: 14 von 39 0:46:31,69

(+ 1:29,90) 29,7 km/h

 

Nachdem ich die letzten 2 Wochenenden krankheitsbedingt keine Rennen fahren konnte, freute ich mich umso

mehr auf den Dreisesselberg. Zwar noch nicht zu 100% fit, aber bis in die Haarspitzen motiviert stand ich am Start.

 

In der ersten Rennhälfte wurde ordentlich Tempo gefahren, aber das große Feld mit über 140 StarterInnen wurde nur unmerklich kleiner. Ich setzte mich immer wieder an die Spitze und versuchte das Tempo hochzuhalten, was auch ganz gut gelang. Nach einer gekonterten Attacke, bei Rennhälfte, konnte ich mich dann in eine 3 Mann

Spitzengruppe absetzten. Wir arbeiteten homogen zusammen, aber ca. 3 km vor dem Ziel wurden wir eingeholt und überholt. Da mir nach der längeren Rennpause noch die Spritzigkeit in den Beinen fehlte und ich zuvor schon viel Kraft investieren musste, konnte ich nicht mehr mitgehen. Ich fuhr mein konstant hohes Tempo weiter und bezwang die letzten 500 m mit bis zu 20% Steigung.

 

Das Ergebnis ist zwar nicht gut, aber für mich war es entscheidend was mein Körper schon wieder leisten konnte. Sicherlich hätte ich auch taktischer fahren können, aber wie heißt es so schön: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“.

 

Bericht: Lukas Schiffmann


GRAFENBACHER RADSPORTTAGE

20.05.2017 Grafenbacher Radsporttage - Prolog
Master II 1,2 km 90hm
Walter Pöll
5. von 9 3:54,09 18,5 km/h


Walter startete als einziger RCGler beim Prolog der Grafenbacher Radsporttage, da Amateure und Junioren wegen der Kriterium ÖM am selben Tag nicht startberechtig waren. Er konnte ziemlich exakt seine gute Vorjahresleistung abrufen und erreicht im Sekundenkrimi den 5. Platz.

 

20.05.2017 Grafenbacher Radsporttage - Kriterium
ÖM Amateure 33km 350hm (33Runden, jede 3. Runde Wertungssprint)
Andreas Kornfeldner
7. von 25 38,6 km/h


Mit großer Ungewissheit über meine Leistungsfähigkeit (Erkältung bis einige Tage vor dem Rennen) ging ich an den Start der Österreichischen Meisterschaft der Amateure. Mein Ziel war bei den Sprintwertungen um die Wertungspunkte mitzukämpfen. Die hügelige Stecke gepaart mit starkem Wind machte dieses Vorhaben aber nicht leichter.
Zu Beginn machte mir das hohe Anfangstempo ganz schön zu schaffen, jedoch konnte ich mich gut positionieren. Nach ca. 1/3 der Renndistanz war ich dann bei der entscheidenden Attacke wachsam und fand mich in der 5 Mann Spitzengruppe mit dem späteren Meister Peter Pichler wieder. In den darauffolgenden Runden konnte ich dann 2 Punkte sammeln bevor uns 3 Runden vor Schluss das Feld wieder einholte.
Schlussendlich erreichte sowohl bei der Zieldurchfahrt als auch in der Gesamtwertung den 7. Rang und durfte erstmals bei einem Amateurrennen zur Siegerehrung, was sich bei der ÖM richtig gut anfühlt.

Master II 16,5km (15 Runden)
Walter Pöll
9. von 11
Beim Kriterium rächte sich leider Walters Langstreckentraining und er musste auf der hügeligen Kriteriumstrecke nach einigen Runden die Spitze ziehen lassen.

 

 

21.05.2017 Grafenbacher Radsporttage - Straßenrennen
ÖM Amateure 90km 1000hm (15 Runden)
Andreas Kornfeldner
41. von 80 2:13:23 (+0:21) 40,6 km/h


Beim Straßenrennen meinte es der Wettergott noch gut mit uns und wir konnten bei Trockenen aber dafür windigen Bedingung fahren. Leider war ich ein wenig zu schwach um mich im vorderen Teil des Feldes zu platzieren, konnte aber das Hauptfeld halten.
Der Wind führte dazu, dass sich keine Fluchtgruppe entscheidend absetzen konnte und sich das Renngeschehen oft fast auf dem Bankett abspielte.
Mit einem 60 Mann Hauptfeld wurde in der letzten Runde richtig Tempo gebolzt und am finalen Anstieg wurde es dann in viele kleinere Gruppen geteilt. Mit letzter Kraft fuhr ich als 41 durchs Ziel und war froh dass es trotz der schwierigen Verhältnisse nur einen kleineren Sturz gab. Das große Hauptfeld hat aber wieder mal gezeigt, welch hohe Leistungsdichte momentan im Amateurbereich herrscht.

 

Master II 42km (15 Runden)
Walter Pöll
7. von 12 1:07:08 (+0:47) 38,0 km/h


Walter ging es beim Straßenrennen bedeutend besser und er konnte durch eine aktive Fahrweise einige Akzente setzen. Jedoch wurde auch in diesem Rennen keiner Fluchtgruppe ein größerer Vorsprung gewährt, lediglich der spätere Sieger konnte sich am Schluss entscheidend absetzen.
Mit dem 7.Platz im Schlussspurt endete dann ein anstrengendes Rennwochenende.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (23.5.)


MTB FAHRTECHNIKTRAINING

http://sportradl.at/rad/mountainbike-fahrtechniktraining/

Termin Sa. 19. August

Anmeldung unter wolfgang.breitwieser@poettinger.at

10-17uhr

Treffpunkt 9uhr30 im Shop bei Sportradl Peuerbach


MOSTLANDPREIS AMSTETTEN

13.5.17, Rundstreckenrennen in Amstetten:


69 KM,
710hm;
Pöll Walter

Zeit: 1:53:51
Schnitt: 36,36
6. Rang Rückstand 05:51 Minuten.

 

Ein sehr aktives Rennen von mir. Von Anfang an versuchte ich immer wieder das Glück in Fluchtgruppen.
In der 3. Runde gelang mir das auch, leider aber als Solist. Nach 2 km wurde ich wieder eingeholt und die Angriffe gingen munter weiter.
Der erste Attacke konnte ich noch folgen, aber am langen Anstieg vor dem Ziel war ich dann nicht mehr in der Lage diesem Vorstoß zu folgen.
5 Fahrer bildeten die Spitzengruppe, die sich den Sieg unter sich ausmachten. Ich hab den Sprint vom „Hauptfeld“ (9 Fahrer) dann gewonnen und so belegt ich den
6. Rang unter 21 Teilnehmern, (8 davon Master II)

 

Bericht: Pöll Walter (15.5.)


SPRINTTRIATHLON BRAUNAU

Renndaten:
Schwimmen: 600 m
Radfahren: 29 km
Laufen: 6 km

 

Ergebnisse:

Andreas Silberbauer
Schwimmen: 9:04 min
Radfahren: 40:55 min
Laufen: 18:45 min
Gesamt: 1:10:24 min., 7. Rang gesamt, 4. Klasse

 

Martin Aumair
Schwimmen: 10:22 min
Radfahren: 46:32 min
Laufen: 22:57 min
Gesamt: 1:22:10 h., 57. Rang gesamt, 8. Klasse

 

Susanne Aumair
Schwimmen: 10:42 min
Radfahren: 49:49 min
Laufen: 22:50 min
Gesamt: 1:25:24 h, 4. Rang gesamt Damen, 3. Klasse


Am Sonntag, 7.5.2017 starteten wir zu dritt vom RC Grieskirchen beim Sprinttriathlon in Braunau. Der Wettergott hatte nur teilweise Gnade mit uns – kalt und sehr windig, dafür kein Regen. Das Schwimmen im 20°C warmen Freibad-Becken war mit Neopren noch ganz angenehm, dafür umso kälter das Radfahren! Gerade die ersten paar Kilometer machten es uns nicht leicht, mit unseren ausgefrorenen Muskeln so kräftig in die Pedale zu treten. Trotzdem konnten wir alle unsere nicht unbedingt talentiertesten Schwimmkünste beim Radfahren wieder etwas ausbügeln und ein paar vor uns einsammeln. Nach den windigen leicht hügeligen 29 km ging´s wieder in die Wechselzone ins Freibad rein, Rad weg – Laufschuhe an und damit auf den letzten Teil des Triathlons, die knapp 6 km lange ebenfalls etwas kupierte Laufstrecke. Susi konnte sich mit der schnellsten Laufzeit bei den Frauen noch auf den 4. Gesamtrang (3. Klasse) vorkämpfen, aber auch Andi und Martin konnten noch eine Plätze gut machen. Andi ließ leider viel Zeit in der Wechselzone liegen (Startnummer vergessen und nochmal umkehren müssen) und hatte genauso wie Martin noch etwas müde Beine von der vorhergehenden Trainingswoche. Wir sind jedoch alle heil im Ziel angekommen und konnten wieder viel Erfahrung sammeln –Triathlon ist ja doch eine eigene Wissenschaft, bei der man nie auslernt!

 

Bericht: Susanne Aumair (10.5.)


STRASSENRENNEN RUND UM WEILDORF

Auf einem Rundkurs von 11 km fand am 7.5. das zum österreichischen Master-Cup zählende Strassenrennen in Weildorf statt.
4 Runden waren zu bewältigen. Leider hatte ich die Akkus meiner Schaltung zu Hause vergessen !!!!!!!!! Ich wollte gleich wieder nach Hause fahren, entschloss mich aber dann doch wenigsten ein Trainingsrennen mit der Übersetzung 35/13 (also mit nur einem Gang!!!!!) zu bestreiten. Auf dem hügeligen Kurs war es vor allem bei den Abfahrten extrem schwierig am Feld drann zu bleiben und bergauf mit einer Trittfrequenz von ca. 50 Umdrehungen auch nicht viel leichter. Ich versuchte einfach immer nur drann zu bleiben. In der letzten Runde hab ich mich beim Schlußanstieg einfach ganz vorne positioniert und ich versuchte so lange wie möglich dabei zu bleiben, merkte jedoch rasch, dass kaum jemand folgen konnte.
Schlußendlich belegte ich im Sprint den 6. Gesamtrang (von 51 Startern), in meiner Klasse: Master II sogar 3. Rang (von 19 Startern) 44 KM in 1:10:40, Schnitt: 37,5 km/h
Und die Moral dieser Gschicht: SCHALTEN WIRD ÜBERBEWERTET!

 

Bericht: Walter Pöll (7.5.)


MOUNTAINBIKE FAHRTECHNIKTRAINING

Tolle Info unseres Radsport-Partners

Sportradl veranstaltet am Samstag 20.Mai einen Mountainbike Fahrtechniktraining Grundkurs von 10:00 bis 17:00.

 

Ein staatlich geprüfter Mountainbikeguide bringt euch die Grundzüge für ein sicheres fahren im Gelände näher. Richtiges Kurvenfahren, Blicktechniken, Bremsen auf lockerem Untergrund und das Überwinden von Hindernissen ist Teil dieses Techniktrainings.
Der Grundkurs richtet sich an alle Einsteiger und an jene die das Biken von Grunde auf richtig lernen wollen!

Details findet ihr unter:
http://sportradl.at/rad/mountainbike-fahrtechniktraining/


5. KINDBERGRENNEN

Renndaten: 9 km 608 hm
Kategorie: Amateure
Name: Lukas Schiffmann...
Ergebnis: 07 von 25 0:26:51 (+ 1:52) 19,4 km/h
Name: Andreas Kornfeldner
Ergebnis: 17 von 25 0:29:57 (+ 3:58) 17,2 km/h

 

Wie jedes Jahr freute ich mich schon sehr auf das Kindbergrennen. Nach einer sehr lustigen Autofahrt kamen Andi, Jonas und ich top motiviert in Kindberg an. Die Rennen fanden auf der letztjährigen ÖM-Strecke statt.

Gleich nach dem Start ging es in einen kürzeren aber sehr steilen Anstieg. Ich konnte die Spitze halten und ich ging als 5ter in die schnelle Abfahrt hinein. Andi lief es von Anfang an leider nicht so gut, wobei er in der Abfahrt wie immer einiges auf die vor ihm liegenden Fahrer gutmachen konnte. Ich hingegen nahm die 90° Kurve in den nächsten Anstieg extrem mies, aber konnte die Gruppe gottseidank halten. Es wurde immer härter und ich musste die Top-5 ziehen lassen. In einer homogenen 3er-Gruppe konnten wir bis auf die letzten 500m wieder auf aufholen. Leider ging mir ein wenig die Kraft aus und ich musste meine beiden Begleiter ziehen lassen und kam als 7ter, knapp hinter dem 6ten, in Ziel. Andi musste feststellen, dass ihm sein, nach dem Rahmenbruch, reaktiviertes altes Rad am Berg nicht richtig passt und er leider seine Kraft nicht richtig auf die Straße bringen kann. Joans ging es auch wieder sehr gut und er konnte das Rennen vorne sehr taktisch fahren und den 2ten Platz in Ziel bringen.

Für Jonas und mich lief es heute echt gut und die Bergform stimmt schon ziemlich gut. Andi wurde leider unter Wert geschlagen, aber wenn der neue Rahmen dann da ist geht’s auch am Berg wieder richtig dahin.


Bericht: Lukas Schiffmann (6.5.)


TRIATHLON OBERGRAFENDORF

Renndaten: 500m swim, 40km bike, 10km run

Siegerzeit: 1:40:58

 

Name: Andreas Silberbauer

Ergebnis: 01 von 199 (01 von 26 AK-M)

Name: Bauer Hannes

Ergebnis: 94 von 199 (15 von 27 M-35)

 

Erster Erfolg für die neugegründete Triathlonsektion.Die Triathlonsaison wird traditionellerweise beim ältesten Triathlon Österreichs in Obergrafendorf gestartet. Andreas Silberbauer und Hannes Bauer starteten über die olympische Distanz, wobei die Schwimmdistanz aufgrund der kalten Seetemperaturen (12,7°C) von 1500m auf ca. 500m verkürzt wurde. Gleich nach dem Startschuss wurde weggeschwommen, als wäre das Rennen nach 50m bereits wieder zu Ende. Nach etwa 7 Minuten Kampf ums Überleben im Wasser, galt es auf dem Rad wieder Zeit gutzumachen. Andi gelang dies hervorragend und er konnte bereits nach 30km die Gesamtführung übernehmen, welche er beim anschließenden Laufen auf über 4 min ausbauen konnte und somit heuer den ersten Sieg für den RCG einfahren konnte. Hannes konnte am Rad ebenfalls einige Plätze gut machen und finishte in seiner AK als 15.

 

Bericht: Andreas Silberbauer (2.5.)


3-BRÜCKENLAUF LINZ

Auch für Susanne Aumair war es ein erfolgreiches Wochenende: Sie konnte beim 3-Brückenlauf in Linz den Gesamtsieg vor über 900 Frauen einlaufen (6,0km- 22:53min- 3:49‘/km). Martin Aumair ging ebenfalls an den Start und wurde in einer Zeit von 20:55min (3:29‘/km) 4. In seiner Altersklasse.

 

Bericht: Andreas Silberbauer (2.5.)


KRITERIUM ROTTENMANN

Renndaten: 38,9 km (45 Runden á 865 m)
Siegerzeit: 1:04:02 Siegerschnitt: 36,5 km/h
Kategorie: Amateure; U23; Junioren; Master I
Name: Andreas Kornfeldner
Ergebnis: 09 von 28
Name: Lukas Schiffmann
Ergebnis: 18 von 28
Name: Christoph Buttinger
Ergebnis: 20 von 28
Name: Andreas Buttinger
Ergebnis: 23 von 28

 

Bei kühlem Kaiserwetter ging die Abordnung des RC Grieskirchen in Rottenmann an den Start. Die Strecke präsentierte sich, wegen der stark steigenden Zielgeraden, wie immer sehr selektiv. Auch unser Welser Export Jonas war im U17 Rennen am Start.

Nach Beendigung des U17 Rennen, mit dem super 7ten Platz von Jonas, wurde es im gemeinsamen Rennen der Amateure, U23, Junioren und Master I für uns alle ernst. Gleich in den ersten Runden wurde richtig schnell gefahren und in jeder fünften Runde, bei der Punktewertung, noch ein Schäufelchen draufgelegt. Während Korni wieder gut ins fahren kam, hatten Andreas, Christoph und ich ein wenig mit der schnellen Startphase zu kämpfen. Während es mir im Verlauf des Rennens immer besser ging und ich mich am Ende des Hauptfeldes etablieren konnte, mussten Andreas und Christoph das Rennen nach 8 bzw. 9 Runden beenden, wurden aber, wie in Rottenmann üblich, in die Wertung aufgenommen. Die Mittelphase gestaltete sich etwas langsamer und Andi und ich konnten Körner sparen. 12 Runden vor Schluss drückte Andi dann so richtig drauf, setzte sich vom Feld ab und konnte sich nur um einen Hauch den Wertungsplatz nicht sichern. Ich hatte ab Runde 38 mit dem Freilaufkörper meiner Garnitur zu kämpfen und fiel zurück. Während Andi im Zielsprint den 6ten Platz erreichte und damit als bester ohne Wertung 9ter wurde, konnte ich die Überrundung gerade noch verhindern und fuhr abgehängt als 18ter ein.

Für uns beide brachte das Rennen dieses Jahr eine erhebliche Verbesserung zum letzten Jahr, wo es nach 15 min Überrundung hieß. Dieses Mal ging Andi das Rennen ohne gröbere Probleme ziemlich gut auf, da der Defektteufel auf mich übersprang. Hoffentlich verläuft die Saison weiterhin so erfolgreich, aber weniger defektreich.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (1.5.)


4. GP FLIEGERHORST 3. TAG - 4H RENNEN

So. 23.04.2017 GP-Fliegerhorst

4 Stunden Rennen
Siegerschnitt 24,3 km/h

 

Pöll Walter
16. Rang Gesamt von 45 Startern (inkl. Teams)
1. Platz Master
34 Runden
(2 Runden Rückstand)

 

Team Grieskirchen (Andi u. Lukas)
DNF Sturz Andi

 

Am dritten Tag der Fliegerhorst-Rennserie stand für Lukas und mich das 4h-Rennen als 2er Team auf dem Programm.
Mit ein wenig Ungewissheit aufgrund der beiden harten Rennen an den Vortagen ging ich als erster von uns Beiden auf die Stecke. Diese war von einem Graupelschauer kurz vor dem Start noch ziemlich nass, echtes Klassikerwetter eben.
Aufgrund meiner erstaunlich guten Beine konnte ich in der Anfangsphase wesentlich zur Selektion des Feldes beitragen. Der sehr starke Wind sollte sich aber noch als große Gefahrenquelle herausstellen.
Bei ca. 40 min Rennzeit touchierte ich leider auf der Gegenwind-Geraden das Hinterrad meines Vordermannes und ging zu Boden. Mit einem Riss im Oberrohr meines Rades und Knieschmerzen musste ich leider das Rennen beenden.

 

Gratulation an Walter Pöll und Robert Mayr zu ihren tollen Leistungen!

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (25.4.)

 

---

 

Das Paris-Roubaix von Österreich!

 

Gefahren wird auf einem 4km Rund-Kurs auf Betonplatten aus dem 2. Weltkrieg.

 

Ein ständiges gepoltere und geholpere, so dass dir nach dem Rennen der Nacken die Arme der Rücken, ja eigentlich fast alles WEH tut!!! Noch dazu machte der extreme Wind das Rennen natürlich nicht leichter.

 

Vom Start weg fuhren die 2er und 3er Teams ein sehr hohes Tempo, (angeführt vom Andi Kornfeldner, der leider in der 4. Runde zu Sturz kam und das Rennen wegen eines Rahmenbruchs beenden musste), so dass das Feld schon nach kurzer Zeit auf 7 Mann reduziert wurde. Für mich war schon nach 3 Runden das Tempo zu hoch und ich fiel dann in eine größere Gruppe von ca. 20 Fahren zurück, das dann eigentlich das Hauptfeld bildete. Nach der Überrundung ca. in der 25. Runde wurde das Tempo wieder angezogen, leider konnte ich auch diesmal mit den Teams und den schnellen Amateuren nicht mitgehen, aber schlussendlich konnte ich doch eine größere Verfolgergruppe halten und meinen Sieg vom Vorjahr ungefährdet verteidigen.

 

Bericht: Walter Pöll (24.4.) 


4. GP FLIEGERHORST 2. TAG

4. Grand Prix Fliegerhorst
22. April 2017

 

Master Bewerb - 40 km (34 km/h Schnitt)

Pöll Walter
3. Rang von 24 Startern
+ 00:00:00

 

Amateure Bewerb - 80 km (37,8 km/h Schnitt)

Kornfeldner Andreas
23. Rang von 74 Startern
+00:04:31

 

Schiffmann Lukas
29. Rang von 74 Startern
+00:06:43

 

Buttinger Christoph
DNF

 

Buttinger Andreas
DNF

 

---

 

Bei stürmischem Klassikerwetter ging eine große Abordnung des RCG in Markersdorf beim Grand Prix Fliegerhorst an den Start. Die schlechte Streckenbeschaffenheit in Kombination mit den harten äußeren Bedingungen sollten auch dieses Jahr Fahrer und Material wieder alles abverlangen.

Bereits am Vormittag ging es für die Masterklassen II-VI um die Plätze. Walter Pöll konnte im von erfolglosen Ausreißversuchen, auf Grund des Windes, geprägten Rennen immer top positioniert fahren. In den letzten 2-3 Runden versuchte er Kraft für den Sprint zu sparen, aber gegen den ehemaligen Ö-Tour Teilnehmer Lechner und auch gegen Cihak war kein Kraut gewachsen. Mit dem tollen 3ten Platz beendete er das Rennen. Im Amateurrenne wurde wie schon tags zuvor beim Kriterium, auch im Grand Prix Rennen mit der längeren Kilometerzahl, vom Start weg voll Tempo gebolzt um das Feld möglichst schnell zu verkleinern. Das gelang auch innerhalb der ersten 3-4 Runden schon ziemlich gut, was auch Christoph und Andi Buttinger am eigenen Leib spüren mussten. Nach harter Nachführarbeit im Wind war für Christoph nach der halben Renndistanz von 10 Runden Schluss. Für Andi B. ging es nach überstandenem Schulterbruch in der 8ten Runde nicht mehr und auch er musste das Rennen leider beenden. Während sich Andi Kornfeldner im hinteren Drittel der großen Gruppe festsetzen konnte, waren meine Beine auch dieses Mal, aus den Ecken heraus, nicht schnell genug und ich musste reißen lassen. Da eine Spitzengruppe draußen war, wurde es auch nicht wirklich langsamer. Andi konnte sich super im Hauptfeld behaupten und das extrem harte Tempo mitgehen. Ich hingegen trainierte wie schon am Tag zuvor eine knappe Stunde Einzelzeitfahren, bis ich endlich Anschluss an eine homogen fahrende Gruppe herstellte. In den letzten 15 min musste leider auch Andi dem hohen Tempo Tribut zahlen und fiel aus dem ersten großen Feld zurück. Er konnte gemeinsam mit Viorel Bran vom RC-Ovilava bis zum Ende aber noch gut Tempo machen, so dass sich der Rückstand noch in Grenzen hielt.

Walter zeigte wiedermal, dass er auch bei kurzen Rennen richtig Dampf in den Beinen hat. Für Christoph und seine Dad lief es leider nicht nach Wunsch, aber es war eben auch ein beinhartes Rennen. Andi und ich hingegen konnten wieder gut punkten, auch wenn man sich wohl im Nachhinein oft denkt, dass noch ein wenig mehr möglich gewesen wäre.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (24.4.)


4. GP FLIEGERHORST 1. TAG - KRITERIUM

Renndaten: 37,8 km (21 Runden á 1,8 km)

 

Kategorie: Amateure;U23; Junioren; Master I-III

Name: Andreas Kornfeldner

Ergebnis: 14 von 53, 0:57:53 39,2 km/h

Name: Lukas Schiffmann

Ergebnis: 26 von 53, 0:57:53 (-1 Runde) 39,2 km/h

 

Zum Auftakt des Fliegerhorst Wochenendes stand ein abendliches Kriterium auf der Betonplattenpiste auf dem

Rennplan. Andi und ich setzten uns bei stürmischen Windverhältnissen für den RC-Grieskirchen in Bewegung.

 

Gleich in den ersten 2 Runden wurde beinhart Tempo gebolzt und Windkante gefahren. Das führte zu einer Spaltung der Gruppe in 3 größere Felder. Während ich wiedermal falsch positioniert war und mich in der zweiten Gruppe wiederfand, konnte Andi den Anschluss an das vordere Feld herstellen. Als nach wenigen Runden eine

Spitzengruppe hinausging beruhigte sich alles wieder ein wenig. Ich sah die Chance wieder nach vorne zu kommen und drückte alleine nach. Ich kam nicht näher, aber gleichzeitig machte ich immer mehr auf das Feld hinter mir gut.

Andi zeigte wiedermal seine Fähigkeit sich im Feld perfekt zu positionieren und konnte weitestgehend den Windschatten gut ausnutzen. Er setzte immer wieder Akzente und führte die Gruppe mit hohem Tempo um die Kurven. Jedoch wurde die Nachführarbeit immer wieder von Mannschaften gestört, die Leute in der

Spitzengruppe hatten. Verwirrt durch die verkürzte Streckenlänge übersah Andi komplett den Zielsprint. Ich musste gar nicht sprinten, da ich wie schon das ganze Rennen als Solist fuhr.

 

Ein weiteres Top-Ergebnis von Andi, auch wenn noch ein wenig mehr drinnen gewesen wäre. Ich

bin mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden, konnte aber meine Zeitfahrqualitäten über 1h unter Beweis stellen. Morgen geht’s dann weiter mit dem Straßenrennen über 80 km.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (22.4.)


LINZ MARATHON

Sensationeller 3. Platz beim Linz Marathon!

 

Bei sensationellen Temperaturen sind Karin Rameder, Heinz Doppler, Martin Aumair und ich beim heurigen Linz Marathon im Staffelbewerb Mixed an den Start gegangen.

 

Nachdem Martin über 9,4 km mit einer herausragenden 3:40 Pace ordentlich was vorgelegt hat, musste ich mich im Spitzenfeld behaupten und dann doch einige Läufer ziehen lassen. Bin dann die ersten Kilometer auf 4:05 Pace gelaufen, konnte dies aber nicht halten. Schlußendlich bin ich aber mit 4:13 Pace über 11,6km doch noch mit vernünftiger Zeit zur 2. Übergabe gekommen und an Heinz "the rocket" übergeben. Dieser hat ordentlich den Turbo gezündet und hat uns dann mit 4:07 Pace über 14,3 km gut im Bewerb gehalten.

 

Als 2. platzierte hat er an Karin als Schluss-Läuferin übergeben, die mit einer starken Pace von 4:18 um diesen 2. Platz gekämpft hat. 200 Meter vor dem Ziel wurden wir aber vom 3. platzierten Team überholt (+10sec) und konnten somit Platz 3 ins Ziel bringen (Zeit 2:52:02).

 

Unglaublich - bei diesem starken Teilnehmerfeld! Starke Leistung des Radclubs unter diesen vielen Läufern!

euer Running-Man,

 

 

PS Martin war leider zu schnell für`s Gruppenfotos - somit laufend extra.

-----

Weitere RCG Marathon - Erfolge unter der Rubrik Erfolge!


6H BENEFIZLAUF LAUSSEE (NÖ)

1. April 2017
Ergebnis:
Heinz Doppler
05:57:39
61,5 KM
15. Rang von 104
05. Rang Klasse M30

Da dieses Jahr meine Radfahrbeine für die Amateur-Klasse zu schwach sind und ich lediglich meine Kollegen bei den Rennen verpflege werde ich den Radclub Grieskirchen läuferisch stark vertreten.
Beginn war der 6 Stunden Benefizlauf von Lassee als Trainingslauf mit der Intention, mal schauen wies mir geht und ned übertreiben für die restliche Saison. Bedingungen waren von der Temperatur perfekt, der starke Gegen-Wind in diesem Flachland jedoch machte das Rennen nicht gerade leicht. Die ersten 25 Kilometer hatte ich sehr lockere Beine, wo ich durchwegs Kilometerzeiten 04:20 bis 04:50 halten konnte. Anschließend war der Pace bis zum Ende zwischen 05:00 und 06:00 Minuten pro Kilometer.
Erkenntnis war: Da geht noch was (Konnte nächsten Tag ohne Probleme den Jungs beim Kirschblütenrennen mit der Flasche nachlaufen).
Freue mich schon im Sommer beim 12h Prambachkirchen Benefizlauf den RC mit stolzer Brust zu vertreten.

 

Bericht: Heinz Doppler (6.4.)


BERICHT WINTER WORKOUT

Obwohl sich der Winter schon dem Ende zuneigte, starteten wir (Pia und Susi) am Dienstag, 31.1. mit einem

Ganzkörperworkout für alle RC Grieskirchen - Mitglieder in der Volksschule Grieskirchen.

Functional Training, Übungen mit Terraband, Zirkeltraining, Koordinationstraining,… wurde alles mit ins Workout eingebaut und so manche wurden dabei ordentlich ins Schwitzen gebracht! Mit Start der „Radlsaison“ bzw. offiziellen Start der RCG-Ausfahrten am 28.3. wurde das Winterworkout wieder eingestellt, da nun doch das oft sehr schöne Wetter mehr zum Radfahren als zum Indoor - Training im Turnsaal einlädt.

Wir hoffen, dass wir euch damit sportlich einigermaßen gut über den restlichen Winter gebracht haben und freuen uns auf eine eventuelle Fortsetzung im nächsten Herbst/Winter!

 

Bericht: Pia & Susi (4.4.)


KIRSCHBLÜTENRENNEN

Renndaten:  105,6 km (3 Runden á 35,2 km)   1230 hm

 

Kategorie:     Junioren
Name:           Christoph Buttinger
Ergebnis:      DNF

Kategorie:     Amateure
Name:           Andreas Kornfeldner
Ergebnis:      28 von 110 (11 von 45 LM)       2:41:10 (+ 2:08)        39,3 km/h

Name:           Lukas Schiffmann
Ergebnis:      30 von 110 (12 von 45 LM)       2:41:10 (+ 2:08)        39,3 km/h

Kategorie:     Master II
Name:           Walter Pöll
Ergebnis:      07 von 15 (03 von 09 LM)         2:55:37 (+ 14:27)     36,1 km/h

Mit großer Vorfreude erwartet, ging am 02.04 das traditionsreiche Kirschblütenrennen in Wels über die Bühne. Für den RC Grieskirchen waren Starter in den Kategorien Junioren, Amateure und Master II am Start.

 

Von Anfang an konnten sich Walter, Andi und ich ganz gut mittig im Feld positionieren und in annehmbarer Position in die Steigungen hinein gehen. Bei den Junioren ging es im Feld wieder heiß her und Christoph konnte in der ersten Runde nur knapp einem Sturz entgehen. Walter konnte dann am Mistelbacherberg das Tempo der Amateure nicht ganz mitgehen, wohingegen es Andi, entgegen seiner Erwartungen, und mir ziemlich gut gelang in der Spitze mitzufahren. Auch Christoph konnte das, wie immer sehr schnelles Tempo der Junioren am Berg nicht mitgehen und fuhr zuerst einiges allein, bevor er sich in einer 4 Mann starken Gruppe wiederfand. Nach einer bis Wels andauernden Verfolgungsjagd von Walter und 2 Leidensgenossen, wurden sie schließlich von einer großen Gruppe eingeholt die bis zum Ende bestehen blieb. Christoph und seine Mitstreiter wurden leider auf Grund eines Missverständnisses nach der ersten Runde aus dem Rennen genommen, obwohl eine Weiterfahrt möglich gewesen wäre. Während Andi in der zweiten Runde am Fuße des Mistelbacherbergs wieder mit dem Defektteufel kämpfte, da sein Bremsgriff nach unten abrutschte und die Bremse so festzog, konnte ich, mit viel Einsatz am Berg, aus dem Hauptfeld heraus in die Verfolgergruppe der Spitze springen. Ein Herankommen an die Spitze war aber wegen taktisch perfekter Störarbeit des Team Melasan nicht möglich und wir wurden wieder vom Feld eingeholt. Nach einer fachmännischen Reparaturaktion am Streckenrand konnte auch Andi mit 7 Mitstreitern und harter Arbeit im Flachen, in Wels wieder auf das Feld aufschließen. In der dritten Runde konnten wir schön im Feld mitfahren und gingen beide ordentlich angeschlagen in den Zielsprint, der daher keine herausragenden Verbesserungen mehr brachte. Bei Walter lief der Sprint aus dem Feld besser und er konnte sich den 3.Platz in der LM holen. Auch unser junger Export an den Radclub Wels, Jonas, schlug sich im U17 Rennen mit einem 31.Rang von 46 Startern sehr gut.

 

Am Ende des Tages kann man nur sagen, dass nicht mal Defekte Andi zur Zeit aufhalten können, aber die Schrauben werden vor dem nächsten Rennen sicher nochmal festgezogen. Auch bei mir stimmt die Form, vor allem am Berg, schon ziemlich gut. Ich freue mich schon auf die ersten Bergrennen. Was wir beide sicher noch lernen können ist die taktische Abgebrühtheit von Walter, der immer wieder seine Top-Platzierungen im Sprint herausholen kann. Auch Christoph war mit seinen Leistungsdaten zufrieden und der Ärger über die irrtümliche Herausnahme verflog schnell.

 

P.S.: Wie jedes Jahr haben die Anfeuerungen der vielen Grieskirchner Fans entlang der Strecke wieder zusätzliche Kräfte mobilisiert. Ein ganz besonderer Dank gilt auch Lisa und Heinzi, die uns am Buffetberg perfekt mit den notwendigen Getränken versorgt haben.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (5.4.)

-------

Das Kirchblütenrennen 2017 ist Geschichte. Bei Temperaturen über 15 Grad und strahlendem Sonnenschein fuhren 4 Grieskirchner und Jonas für die Welser mit.

Im Junioren Bewerb musste Buttinger Christoph leider vor der letzten Runde aus dem Rennen genommen werden.

Bei den Amateuren schaffte Kornfeldner Andi den hervorragenden 28. Rang, knapp dahinter auf Rang 30 Schiffmann Lukas. Und das immerhin bei über 110 Starter.

...

Bei den Master schaffte Pöll Walter Platz 7 und schaffte somit in der LM OÖ Wertung den 3. Rang.

Somit bleibt noch zu erwähnen, dass unser Jonas Hangweirer, der ja nun für den Welser startet, bei seinem ersten Lizenzrennen für die Welser den 31. Rang von fast 50 Startern erreichte.

Gratulation an alle Teilnehmer!

 

Wir bedanken uns wieder wie jedes Jahr bei den zahlreichen Fans auf der Strecke. Das Kirschblütenrennen ist jedes Jahr wieder ein Erlebnis!

 

Bericht: Thomas Braun (2.4.)


EINZELZEITFAHREN YBBS

EZF Ybbs 01.04.
12,3 km
Sieger: 15:17,14 (48,3km/h)
14. Andreas Kornfeldner
16:14,20 (45,5 km/h)
 
Traditionell findet am Tag vor dem Kirschblütenrennen das erste Kräftemessen der Zeifahrer in Ybbs statt.
Die Flache Strecke entlang der Donau gepaart mit perfektem Radsportwetter versprach wieder extrem schnelle Zeiten.
Voll motiviert konnte ich meine geplante Pace sehr konstant umsetzen und das Maximum herausholen.
Somit gelang mir im Vergleich zum Vorjahr eine Leistungssteigerung von 30W bzw. 10% oder auch 30s, mit der ich den tollen 14.Platz (50 Starter) bei den Amateuren erreichen konnte.
Bericht: Andreas Kornfeldner (3.4.)

ERÖFFNUNGSRENNEN LEONDING

Kategorie: Amateure

Renndaten: 86,4 km (4 Runden á 21,6 km) 890 hm

 

Name: Andreas Kornfeldner

Ergebnis: 23 von 102 / 2:08:19 (+ 4:08) / 40,39 km/h

 

Name: Lukas Schiffmann

Ergebnis: 37 von 102 / 2:11:44 (+ 7:33) / 39,34 km/h

 

Bei Kaiserwetter, zwar noch etwas kühl, ging der Saisonstart traditionell in Leonding über die Bühne.

Um 11:10 setzte sich das ca. 160 Fahrer zählende Feld (Amateure und Junioren) in Bewegung.

 

Wie immer gingen die Platzkämpfe und das nervöse Fahren ab der ersten Kurve voll los. Während sich Andi gut mittig im Feld platzieren konnte, war ich wiedermal knapp an der „Roten Laterne“ dran. Der Ziehharmonika-Effekt war extrem zu spüren und so kostete es viel Kraft im Windschatten zu bleiben. Auf der Geraden Richtung

Wilhering passierte dann das Unvermeidliche, der erste Sturz. Ca. 15 Fahrer legten sich auf einen großen Haufen, was Andi und mich zum Stillstand brachte. Mit viel Einsatz ließ sich das Loch zufahren und wir fanden uns in der

Top-Gruppe wieder. Am Berg zeigte Andi wie gut er in Form ist und zog vor mir drüber. Mitte der 2ten Runde schloss sich das Feld wieder zusammen und der Kampf begann erneut. Ich konnte in der 3ten Runde im Mühlbachtal den Zug (43 km/h Rundenschnitt) nicht mehr halten und fiel in eine abgehängte Gruppe zurück.

Andi kämpfte derweil weiterhin um die Topplätze mit, bis sich Mitte der letzten Runde ein Di2 Stecker löste und das Schaltwerk auf 12 eingefroren blieb. Trotz all dieser Widrigkeiten konnte er mit einer unglaublichen Zeit und

Top-Platzierung finishen. Seine Zeit war schneller als die letztjährige Siegerzeit. Auch ich konnte mit einer passablen Zeit finishen. Es war wieder ein brutaler Auftakt in die Saison mit einem Siegerschnitt von 40,8 km/h.

 

Nach 3 Jahren konnte ich endlich finishen und Andi bescherte dem RCG das bisher beste Ergebnis beim

Eröffnungsrennen. Es bleibt nur noch zu sagen: „Andi du armer Irrer“

und das Kirschblütenrennen kann kommen, hoffentlich wieder mit vielen begeisterten

Grieskirchnern entlang der Strecke.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (27.3.)


START DER AUSFAHRTEN

Am Sonntag, 26. März 2017 werden die Uhren wieder um eine Stunde nach vorne gestellt, daher starten wir kurz danach wieder mit unseren wöchentlichen Ausfahrten, hier die Termine:

Start Dienstag-Runde: Dienstag 28. März 18 Uhr Pollham
Start Mittwoch-Runde: Mittwoch 29. März 18 Uhr Hasi
Start Jugendausfahrt: Freitag, 31. März 16:30 Uhr Kirchenplatz
Start Samstag Ausfahrt: Samstag, 1. April 13:30 Kirchenplatz

Wir freuen uns auf rege Teilnahme gleich bei den ersten Ausfahrten. Das Tempo und die Länge der einzelnen Ausfahrten wird dementsprechend niedrig bzw. kurz gehalten, damit auch Mitglieder, welche im Winter nicht so viel gefahren sind, mithalten können.

RIDE ON!

 


RCG IM TRIATHLONVERBAND

Der RC Grieskirchen ist nun auch Mitglied im Triathlonverband!

 

Aufgrund der steigenden Begeisterung unserer Mitglieder zum Triathlonsport haben wir uns dazu entschlossen beim Triathlonverband Mitglied zu werden. Somit können ab sofort über den RC Grieskirchen Lizenzen bezogen werden! Lässige Triathlon-Anzüge könnt ihr auch über den RC beziehen!

 

Also auf geht`s! Servus die Wadln und Flossen!


RADÜBERGABE JUGEND

Am 1. März erfolgte die Radübergabe für unsere Jugendmitglieder. Somit haben alle unsere mittlerweile 23 Jugendmitglieder Rennräder zur Verfügung.

Ein großer Dank an Werner Samhaber (www.sportradl.at) für die fachmännische Unterstützung beim Einstellen der Rennräder.

Nach der Zeitumstellung geht es ab 31.03. jeden Freitag um 16:30 Treffpunkt Kirchenplatz mit den Jugendausfahrten in 3 Tempogruppen los.


DACHSTEIN RUSH

Ein spezielles Angebot für den RC Grieskirchen.

http://www.dachstein-rush.at/


Preise normal 295,-
Preis RC Grieskirchen 260,- (Einfach RC Grieskirchen bei der Anmeldung anführen und somit ist der Sonderpreis fixiert)

 

Die Radstrecke
Kurz nach Sonnenaufgang fällt in Wels der Startschuss zum Dachstein Rush. Von Wels rollen wir entlang der Traun Richtung Südwesten, vorbei an Traun, Marchtrenk und Wels. Von Lambach führt die Strecke dann Richtung Süden bis zum Traunsee. Im Oldtimer-Museum Altmünster sorgt der Wirt des Gasthof Reisenberger für die erste Verpflegungsstelle – Kraft tanken für den härteren Teil des Tages.

Über Bad Goisern, Bad Ischl und Hallstatt erreichen wir schließlich das erste Etappenziel: Obertraun am Fuße des Dachstein. Im Garten des Höllwirt sorgen die Wirtsleute Ingrid und Leopold für die letzte Stärkung vor dem Aufstieg auf den Krippenstein. Insgesamt hat die Radstrecke rund 150 Kilometer und knapp 1.500 Höhenmeter – perfekt zum Einrollen vor dem Gipfelsturm. www.hoellwirt.at

 

Am Berg
Vom Höllwirt aus geht es zu Fuß zur Talstation der Krippensteinbahn und weiter bis zur Schneegrenze. Hier wartet ein besonderes Schmankerl: Der teils steile Aufstieg über die längste Abfahrt Österreichs (www.dachstein-salzkammergut.com). Rund 11 Kilometer und 1600 Höhenmeter sind bis zum Ziel des ersten Tages zu bewältigen. Auf der Gipfelspirale des Krippenstein empfangen wir die Finisher, bevor es in der Lodge zum Abendessen geht. Hier übernachten die Teilnehmer und gehen frisch gestärkt in den zweiten Tag. Die zweite Etappe beginnt noch vor Sonnenaufgang. Mit dem ersten Licht starten wir von der Lodge in Richtung Dachsteingletscher, vorbei an Gjaidalm und Simonyhütte. Rund 1300 Höhenmeter liegen jetzt noch vor uns. Die Sicherung übernimmt ein erfahrenes Team aus staatlich geprüften Berg- und Skiführern. Nach der Gletscherüberquerung und einer kurzen Kletterpassage erreichen wir unser Ziel: den Gipfel des Dachsteins, 2995 Meter über dem Meer.
Nach dem Gipfelsturm kehren wir gemeinsam nach Obertraun zurück und lassen zwei ganz besondere Tage gesellig ausklingen.


New Year Dinner

Am 10.2. sind wieder viele Mitglieder der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Es war wie immer sehr interessant, das vergangene Jahr mithilfe eines von Wolfgang zusammengestelltes Video Revue passieren zu lassen. Gü und Wolfgang moderierten unterhaltsam durch den Abend.

 

Wir erfuhren dass das Durchschnittsalter unserer Mitglieder 41 Jahre beträgt und die Frauenquote sich im steigen befindet. Weiters konnten wir 10 neue Mitglieder im Verein begrüßen. Die Dienstag – Ausfahrt ist die Bestbesuchte. Die Statistiken wurden von Charly sehr übersichtlich aufbereitet.

 

Viele Stockerlplätze konnten wir 2016 feiern. Max Kitzinger gewann den 24h Cup, Walter Pöll die Master OÖ - Landesmeisterschaft. Die Hobbyfahrer sammelten 23x Gold, 12x Silber und 26x Bronze. Das waren nur einige der vielen RCG Topleistungen. An dieser Stelle herzliche Gratulation!

 

Dem Vorstand wurde für das Jahr 2017 ohne Gegenstimmen wieder das Vertrauen geschenkt. Wir fühlen uns gestärkt und starten mit voller Energie ins neue Jahr.

 

Neuigkeiten im Jahr 2017:

  • Jonas Hangweirer wechselt aufgrund der hervorragenden Leistungen zum Team "Felbermayr Simplon Wels"
  • 1. U15 Jugendlizenzrennen im Herbst
  • neuer Sponsor ist die Firma „Sportradl“ aus Peuerbach
  • 24Std. Weltrekordversuch Walter Pöll
  • neue Sektion Triathlon
  • 2,5 Tagesausfahrt von Wien nach Grieskirchen
  • 2. Jugend 2-Tagesausfahrt zum Baumkronenweg nach Kopfing
  • Tagesausfahrt ins Mühlviertel
  • einen Vortragsabend im November

Wir wurden vom Catering Wastlbauer bis zur späten Stunde hervorragend bewirtet. Danke dafür!

 


Jugend Langlaufen

Im Rahmen der Jugendarbeit gab es am 29.1. unser LANGLAUFEN 1.0
Mit insgesamt 18 Teilnehmern fuhren nach Stadl bei St. Ägidi. Bei traumhaften Bedingungen machten viele von uns ihre ersten Erfahrungen auf Langlaufski. Die Sturzquote hielt sich dafür in Grenzen. Nach einer gemütlichen Einkehr in St. Ägidi gings danach wieder nach Grieskirchen. Viele der Teilnehmer freuen sich schon jetzt auf Langlaufen 2.0, spätestens im Winter 17/18.

 

Euer Jugendteam vom RC Grieskirchen

 


3 Mal Cross zu Heiligen 3 König

Renndaten: 1h + angefangene Runde

Name: Lukas Schiffmann

 

Rennen: 3 KöniXcross St.Pölten (06.01.)

Kategorie: Elite, U23, Amateure, Marathoncard, Damen, Master I

Ergebnis: 38 von 52 01:04:20 (-1 Runde)

 

Rennen: Cup-Finale Stadl-Paura (07.01.)

Kategorie: Elite, U23, Amateure, Marathoncard, Damen

Ergebnis: 25 von 37 01:07:29 (-1 Runde)

 

Rennen: ÖM Amateure Stadl-Paura (08.01.)

Kategorie: Amateure

Ergebnis: 06 von 14 01:08:18 (-1 Runde)

 

Nach einigen Wochen gutem Training standen als Vorbereitung für die Straßensaison 2017 drei Cross-Bewerbe

am Plan.

 

Den Anfang machte zu Heiligen Drei König das 3 KöniXcross in St.Pölten. Bei klirrend kalten -10 °C und starkem Wind war ein sehr schwerer und Brettl hart gefrorener Kurs zu bewältigen. Meine technischen Fähigkeiten ließen es oft nicht zu Passagen im Sattel sitzend zu bewältigen, so musste ich das Rad oft schultern und ein wenig laufen, aber dadurch tauten wenigstens die Finger wieder etwas auf. Tags darauf wurde im Pferdezentrum in Stadl-Paura das Finale des ÖRV Starbike Cups ausgefahren. Von der Kälte stand das Rennen dem Vortag um nichts nach, aber die Streckenführung ließ es zu bis auf 2-3 Passagen immer auf dem Rad sitzen zu bleiben. Irgendwie lief es an diesem Tag nicht wirklich und ich wurde von vielen überholt bzw. konnte den Anschluss an die vor mir fahrenden nur schwer bis gar nicht halten. Am Sonntag standen dann bei echt winterlichen Verhältnissen die ÖSTM der Elite/U23 und die ÖM der Amateure auf dem Plan. Mit der leichten Schneeauflage auf der Strecke fühlte ich mich um einiges wohler und auch meine Beine fühlten sich viel besser an als die Tage davor. Nach ein paar Startschwierigkeiten kam ich von Runde zu Runde immer besser ins fahren und so konnte ich einige Fahrer überholen. In der letzten Runde merkte ich die Strapazen doch schon ziemlich und es schlichen sich immer mehr Fahrfehler ein, was dazu führte, dass mir die Kette vom Kettenblatt rutschte. Ich hatte Schwierigkeiten mit den kalten Fingern die Kette wieder hinaufzubekommen, aber es gelang doch und ich konnte die herannahenden Konkurrenten auf Distanz halten. So gelang mir ein für mich unerwartet guter Platz 6 bei der ÖM.

 

Ich werde zwar wahrscheinlich kein Cross-Spezialist werden, aber hin und wieder macht es richtig Spaß und es ist ein tolles Intervall- und Techniktraining. Jetzt freue ich mich aber schon wieder auf die Straßensaison und hoffe, dass es dann auch so gut läuft.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (9.1.)


Silvesterlauf/MTB Kriterium Peuerbach

Volkslauf 6800m:


0:26:36,6
Achleitner Wolfgang
RC Grieskirchen / Sportradl
M-20 3. Rang...
7. Rang Gesamt

 

0:26:36
Susanne Aumair
RC Grieskirchen / Sportradl
W-20 3. Rang
53. Rang Gesamt

 

0:27:47
Norbert Obermayr
RC Grieskirchen / Sportradl
M-40 12. Rang
69. Rang Gesamt

 

0:33:45,5
Waltraud Windhager
RC Grieskirchen / Sportradl
W-45 den 5. Rang
181. Rang Gesamt

 

Ernst Starrermayr & Dominic Stadlbauer DNF

 

MTB Kriterium sponsered by SPORTRADL:

 

Doppler Heinz
11. Rang
(Sturz Runde 1)


Kornfelder Andreas
11. Rang
(Sturz Runde 1)


Angebot Sportradl

 

Angebote für Clubmitglieder bei unserem neuen Sponsor SPORTRADL.

  • -20% auf alle Zubehör/Ersatzteile, Bekleidung, Helme und Schuhe
  • Sonderpreise auf Garmin Produkte, abhängig vom Modell
  • Bikefitting Professionell mit Videoanalyse um 120€ statt 190€

Freitag den 17. und Samstag den 18. Februar jeweils von 9-18 Uhr 2 Sondertage für den RC einrichten.

Mitglieder erhalten an diesen beiden Tagen:

  • -35% Rabatt auf alle lagernden Zubehörteile und Bekleidung
  • -30% Rabatt auf alle lagernden Räder 2016
  • -25% Rabatt auf alle lagernden Räder 2017