NEWS


6. KINDBERGRENNEN

Renndaten: 9 km 608 hm
Kategorie: Unlizenziert
Name: Lukas Schiffmann
Ergebnis: 03 von 24 (02 von 10 Klasse) 0:28:47,0 (+0:00:58,0)

Wie jedes Jahr stand ich wieder in Kindberg beim traditionellen Bergrennen am Start. Auf Grund der derzeitigen Scheibenbremsenregelung aber nicht in der Lizenzklasse der Amateure, sondern in der unlizenzierten Kategorie.

Ich erwischte einen Top-Start und konnte mich mit dem späteren Sieger und einem weiteren Fahrer im ersten Anstieg absetzen. In der folgenden Abfahrt verlor ich ca. 20-30 m welche ich aber eingangs des langen Schlussanstiegs wieder zufahren konnte. Dann begann ein Kampf um Platz 2, denn der erste Platz war aussichtslos. Während ich einen Konkurrenten stehen lassen konnte, war es mir nicht möglich den weiteren Fahrer an meinem Hinterrad abzuschütteln. Bei 4 km vor dem Ziel konnte ich der Gegenattacke meines Gegners nicht mehr folgen und ich fiel auf Platz 3 zurück. In den letzten Kilometern kämpfte ich hart darum wieder näher an Platz 2 heranzukommen, musste mich aber auch nach hinten absichern, da ich den auf Platz 4 liegenden Fahrer immer größer werden sah. Nach ca. einem Kilometer erfing ich mich körperlich wieder etwas und konnte dann doch einen ungefährdeten dritten Platz ins Ziel bringen.

Ich freue mich natürlich sehr über meinen Podestplatz und vor allem meine Leistungsdaten. Die Zeit hingegen war doch beinahe 2 min langsamer als im Vorjahr und es zeigte sich auch wieder, dass es bei den Amateuren mit nochmals härterer Konkurrenz nicht zum Podestplatz gereicht hätte.
Bericht: Lukas Schiffmann (15.5.)

 


EZF ATTNANG PUCHHEIM

12.05.2018

Bei etwas wechselnden Windverhältnissen galt es die 12,66 km lange Pendelstrecke mit Start in Manning/Au und Ziel in Attnang-Puchheim zu absolvieren. Die beiden Wendepunkte erforderten etwas Feingefühl, da vollaufgepumpte Zeitfahrreifen auf rieselbedeckter Fahrbahn nicht allzuviel Haftung garantieren. Den Start vom RCG-Team machten die beiden Andis (Silberbauer&Kornfeldner). Beide unterschätzten die Anfahrtszeit etwas und fuhren sehr hart Richtung Startbogen, wobei erster Andi beim Ankommen schon an der Reihe war und die eine oder andere Sekunde zu spät startete. Trotz des kleinen Missgeschickes konnte er auch unter den Radfahrern aufzeigen und fuhr mit nur 11 Sekunden Rückstand auf die Gesamttagesbestzeit auf Rang 2 in der AK (U40). Der zweite Andi erwischte zwar keinen top Tag, konnte aber seine aktuelle Form gut abrufen und landete auf Rang 6 in der AK. Heinz Doppler spürte noch die vergangenen harten Trainingseinheiten und das Rennen zwei Tage davor. Er musste nach einem fulminanten Start etwas Körner lassen und konnte in Folge nicht sein aktuelles Leistungspotenzial abrufen (Rang 29 AK U40). Nachdem offensichtlich der Wind für die folgenden Fahrer immer schnellere Zeiten zuließ, waren die letzten Fahrer durch starke Sturmböen wieder etwas benachteiligt. Andreas Buttinger wollte nach dem Reifendefekt beim 3h-Rennen in Schwanenstadt seine gute Radform unter Beweis stellen und kam nach 18:10min ins Ziel (Rang 30 AK Ü40). Als letztes startete noch Susanne Aumair. Etwas verunsichert von den starken Windböen und mit wenig Erfahrung bei EZF startete sie etwas verhalten, gab aber immer mehr Gas und konnte mit einer guten Zeit den Sieg in ihrer AK (U40) einfahren.

Ergebnisse:

Susanne Aumair
Platz 1 (AK U40)
19:05,84min; 39,8 km/h Schnitt (-0:00,00min)

Andreas Silberbauer
Platz 2 (AK U40)
15:23,97min; 49,33 km/h Schnitt (+00:09,02min)

Andreas Kornfeldner
Platz 6 (AK U40)
15:44,97min; 48,23 km/h Schnitt (+00:30,02min)

Heinz Doppler
Platz 29 (AK U40)
18:20,03min; 41,42 km/h Schnitt (+03:05,08min)

Andreas Buttinger
Platz 30 (AK Ü40)
18:10,37; 41,8 km/h Schnitt (+02:57,68min)

Bericht: Andreas Silberbauer (15.5.)


3H RENNEN SCHWANENSTADT

Renndaten: 3 h + angefangene Runde (Runde: 6,2 km 60 hm)

 

Kategorie: U40m

Name: Lukas Schiffmann

Ergebnis: 24 von 54 3:08:12 18 Runden (+2 Runden)

 

Name: Heinz Doppler

Ergebnis: DNF

Kategorie: 40+m

 

Name: Andreas Buttinger

Ergebnis: DNF

 

Zu dritt standen wir für den RC Grieskirchen in Schwanenstadt beim 3h Rennen am Start. Wie nach

durchsehen der Startliste zu erwarten, ging es gleich von Anfang an mit vollem Tempo los.

 

Während Heinzi in der ersten Runde am Berg noch die Spitze halten konnte, fielen Andi und ich in die

dritte bzw. zweite Gruppe zurück. Die Gruppen liefen sehr homogen und ich konnte das Tempo der Verfolger mitbestimmen. Nach nicht ganz 1h musste Heinzi dem hohen Tempo und den nicht optimal regenerierten Beinen Tribut zollen und das Rennen beenden. Kurz danach hatte Andi Pech und fuhr sich einen platten

Hinterreifen, wodurch auch sein Rennen viel zu früh zu Ende ging. Ich konnte mich bis zum Ende der 2ten Stunde in der Verfolgergruppe halten, konnte dann aber die Gruppe nicht mehr halten und es wurde immer zäher. Nach 2,5h war dann der Mann mit dem Hammer da, aber ich hielt durch und rollte das Rennen zu Ende.

 

Nach 1,5h Regen während der 3h Fahrzeit und dem körperlichen Einbruch, zählte dieses Rennen zu den

härtesten die ich seit langem bestritten habe. Schade, dass Heinzi und Andi bereits nach einem Drittel das Rennen beenden mussten.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (13.5.)


TRIATHLON OBERGRAFENDORF

05.05.2018

Einen sehr erfolgreichen Start in die Triathlonsaison hatten Andreas Silberbauer und Susanne Aumair beim Triathlon über die olympische Distanz in Ober-Grafendorf (NÖ). Das Wetter war nahezu perfekt – angenehme 20°C Außentemperatur, 21° C Seetemperatur und kaum Wind. Um 13:30 Uhr fiel der Start der ersten Welle (Männer), 3 Minuten später die Damen-Welle.

Andi hatte einen nicht optimalen Start und verlor knapp die erste Schwimmgruppe – konnte aber trotzdem eine starke Verbesserung zu seinen Schwimmleistungen der Vorjahre feststellen und stieg nach den 1400m im Ebersdorfer See als gesamt 9. aus dem Wasser. Am Rad konnte er seine aktuell starke Radform unter Beweis stellen und brauste mit über 43 km/h Schnitt auf dem selektiven Radkurs schnell auf Platz 3 vor. Da jedoch die beiden Führenden zu den stärksten Radfahrern im Triathlonzirkus gehören, konnte er kaum Zeit gut machen. Der abschließende Lauf brachte trotz Laufbestzeit keine Veränderung der Platzierungen mehr mit sich. Andi kann jedoch aufgrund der geringen Zeitrückstände auf die momentan stärksten Triathleten Österreichs sehr zufrieden sein.

Bei Susi verlief das Schwimmen ähnlich: Auch sie verlor knapp die Spitzengruppe und nutzte noch ca. 500m den Sog des Hauptfeldes, bevor sie schließlich alleine vorne davonschwamm. Nicht nur das Schwimmen ohne Gruppe, sondern auch das „Slalomschwimmen“ durch die langsam schwimmenden Männern aus der 1. Welle machte es nicht gerade einfach. Als gesamt 5. stieg sie schlussendlich aus dem Wasser und startete dann die Aufholjagd am Rad: Sie konnte zwar keine Dame überholen, jedoch schon sehr nahe drankommen und mit der drittbesten Radzeit als noch immer Fünfte auf die Laufstrecke wechseln. Auch bei den Damen waren drei starke Favoritinnen unterwegs, somit waren für Susi die TOP 3 eigentlich abgeschrieben. Nach 1 von 3 Runden konnte sie bereits die derzeit Vierte aufsammeln und wundersamerweise wurden auch die Abstände zu den anderen immer kleiner. Mit der mit Abstand besten Laufzeit (-2 Min.) konnte sie in der zweiten Runde tatsächlich dann noch zwei weitere Konkurrentinnen vor ihr überholen und holte sich den 2. Gesamtrang!

Außerdem konnten wir uns auch beide den AK-Sieg holen und freuen uns, den RCG und Sportradl wieder von ganz oben vertreten zu können . Wenn das mal kein guter Start in die Saison ist - wir freuen uns schon auf die nächsten Bewerbe!

Andreas Silberbauer
Gesamtrang: 3 von 179 (1. AK)
01:52:11 h

Susanne Aumair
Gesamtrang Damen: 2 von 27 (1. AK)
02:14:32 h

Bericht: Susanne Aumair (10.5.)


SPORTRADL HAUSMESSE

Die Samstagsausfahrt stoppte kurz bei unserem Sponsor Sportradl der von 4.-5.5. eine Hausmesse veranstaltete. Es gab viele Rad - Neuigkeiten zu bewundern. Man konnte auch bei einer geführten E-MTB Tour teilnehmen. Ich und 2 RC Mitglieder durften E-MTB Luft schnuppern, es war wirklich ein super Erlebnis die Steigungen im Turbo zu bewältigen.

 

Youtube Video von Charly

 

Bericht: Franz Holzinger (6.5.)


GASTHAUS LUGMAYR

Mit 30.4. schließt unser Stammgasthaus aus gesundheitlichen Gründen für immer die Pforten. Zum Abschied überreichten wir der Fam. Lugmayr einen Geschenkskorb  inkl. RC - Raddress mit Unterschrift! Wir wünschen den beiden alles Gute für die Zukunft und sagen DANKE für die langjährige tolle Bewirtung!


PICHLER INNBACHTALLAUF

28.04.2018

Als guten Trainingslauf nutzen Andi und Susi den regionalen gut organisierten Lauf in Pichl bei Wels am sehr sonnigen warmen Samstagnachmittag. Es waren drei Runden auf einer sehr abwechslungsreichen Strecke (Asphalt, Schotter, Wiese,…) zu laufen = gesamt 8 km. Die Hitze verlangte einem wieder mal alles ab, da wir aber beide nur „just for fun“ am Start waren, wurde es nicht zum Sterben :-): Andi lief von Anfang ein konstantes für ihn angenehmes Tempo und konnte dabei trotzdem seine Konkurrenz sehr schnell abschütteln: Gesamtsieg! Susi war nur als „Pacemaker“ für einen Freund unterwegs, dessen Ziel es war Ortsmeister zu werden und dies auch gelang. Sie holte sich dabei den 2. Damengesamtrang (1. AK). Christoph Buttinger war mit dem RCG-Trikot in der Staffel für die LJ Pichl im Einsatz und spulte dabei eine schnelle 1700m-Runde runter.

Andreas Silberbauer
27:57 min (3:29‘/km)
1. Gesamtrang (1. AK)

Susanne Aumair
33:14 min (4:09‘/km)
2. Gesamtrang Damen (1. AK)

Bericht: Susanne Aumair (2.5.)


GP FLIEGERHORST - KRITERIUM

21.04. GP Fliegerhorst - Kriterium
U15 16,8km 31,9 km/h
9./16 Mayer Paul
Amateure, Master 38,4km 42,4 km/h
9./36 Pöll Walter
13./36 Kornfeldner Andreas


Bei seinem ersten Lizenz-Kriterium war Paul nach kurzen Pedal-Schwierigkeiten am Start wieder gut im Feld positioniert und hielt sich noch aus der Punktejagt bei den Wertungssprints hinaus. Schlussendlich ist er mit dem 9. Platz wieder gut im Mittelfeld angekommen und hast sich somit auch schon gut unter Österreichs besten U15-Fahrern etabliert.
Das Amateur- und Masterrennen war von starken Tempowechseln geprägt, da die größeren Teams das Rennen geschickt kontrollierten und nur vor den Wertungen Richtig schnell machten. Somit konnten auch die alten Herren durch das Bummeltempo halbwegs mitfahren und glauben nun wieder, dass sie noch mit den Jungen mithalten können. 😉
Ich bekam durch meine stark angeschlagenen Beine leider kurz vor Rennende wieder Krämpfe und konnte den Zielspurt leider nicht mehr voll fahren.
Jetzt wird erstmal die Ursache der ständigen Krämpfe erforscht, bevor dann in Grafenbach wieder die nächste Rennserie ansteht.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (29.4.)

GP FLIEGERHORST - STRASSENRENNEN

21.04. GP Fliegerhorst - Straßenrennen
U15 32km 56:36 33,9 km/h
9./16 Mayer Paul + 0:27
Amateure, Master 80km 2:35:49 38,1 km/h
30./82 Pöll Walter + 4:12
34./82 Kornfeldner Andreas + 4:51
52./82 Buttinger Andreas + 2 Runden


Der fünfte GP Fliegerhorst fand heuer erstmals bei frühsommerlichem Kaiserwetter statt, die vergangenen Ausgaben waren ja eher Kälte, Wind und Niederschlag geprägt. Die Straßenverhältnisse auf der Betonplattenfahrbahn haben sich auch nicht gebessert und somit verdienen diese Rennen wirklich den Namen „Paris-Roubaix Österreichs“.
Paul zeigte beim Straßenrennen U15 sein großes Talent und war bei jeder Rennsituation an der richtigen Position im Feld. Somit konnte er sich toll im schrumpfenden Feld behaupten und konnte auch dem sehr hohen Tempo der letzten 4/8 Runden von 36,5 km/h gut widerstehen. Nur beim Zielsprint musste er seiner verstopften Nase und dem hohen Tempo ein wenig Tribut zollen, finishte jedoch in der ersten Verfolgergruppe hinter dem Solosieger.
Das Amateur und Masterrennen war zu Beginn wieder ein echtes Ausscheidungsrennen. Leider wurde ich bei der Startaufstellung unglücklich eingezwickt und musste das Feld von hinten aufrollen. Das vorfahren bis an die Spitze war ein kleiner Kraftakt, ging mir aber recht leicht von der Hand. Durch einige Attacken wurde das Feld dann in viele kleinere Gruppen gesprengt, ich konnte mich aber gut in den Top20 Positionen behaupten. Nach ca. 2/3 war ich immer noch in der 10 Mann Verfolgergruppe hinter der Spitze dabei, bis mich Krämpfe wieder ganz nach hinten beförderten. Nach einer kurzen Erholungsphase sammelte ich Gruppe um Gruppe ein und zog diese wieder bis kurz vor die zweite Gruppe nach vorn. Beim Zusammenschluss konnte ich dann mit meinen defekten Beinen die Tempoverschärfung nicht mehr mitgehen.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner
(29.4.)

KIRSCHBLÜTENRENNEN

08.04. Kirschblütenrennen
U15 35,2km 58:46 35,9 km/h
DNF Mayer Paul
Amateure 105,6km 2:35:49 40,7 km/h
54./110 Kornfeldner Andreas + 10:15
76./110 Doppler Heinz + 16:23
Master 2 105,6km 2:52:12
DNF Pöll Walter
7./12 Buttinger Andreas + 24:28


Das Kirschblütenrennen fand auch heuer wieder mit reger RCG-Beteiligung statt.
Paul Mayer konnte hier leider noch nicht sein volle Potential beim U15 Rennen zeigen und musste das Rennen aufgrund starker Krämpfe abbrechen. Bis dahin war er aber gut dabei und das lässt auf gute Leistungen bei den Folgenden Rennen hoffen, da er als erstjähriger in der U15 Klasse auch noch einen Nachteil hat.
Die Startphase vom Amateur/Masterrennen wurde von einem schweren Unfall überschattet und es ist zu hoffen, dass dem verunfallten Rennfahrer nicht allzu viel passiert ist.
Aufgrund dieses Vorfalles, war ich (Andi K.) sehr passiv im Feld positioniert und musste an den Anstiegen immer Positionen gut machen. Dies gelang mir bis zur dritten Runde recht gut und ich konnte mich im vordersten Feld behaupten, was bei einem 42er Schnitt in der Startrunde keine leichte Aufgabe war. Leider Musste ich in der dritten Runde das Feld ziehen lassen und rollte mit krampfenden Beinen Richtung Ziel. Den Spurt um die goldene Ananas konnte ich hier noch relativ locker gewinnen.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (29.4.)


EZF YBBS

07.04. EZF Ybbs 12,3km

U15 18:38,35 (39,6 km/h) 18./23 Mayer Paul 22:32,78 32,8 km/h

Amateure 15:27,94 (47,8 km/h) 16./50 Kornfeldner Andreas 16:21,96 45,1 km/h 44./50

Doppler Heinz 18:27,58 40,0 km/h

Master 2 16:25,98 (45km/h) 5./12 Pöll Walter 17:38,47 41,9 km/h 10./12 Buttinger Andreas 18:19,73 40,3 km/h

 

Nach dem Eröffnungsrennen in Leonding ist das Einzelzeitfahren in Ybbs die nächste große Standortbestimmung im Lizenzrennkalender. Der starke Ostwind machte das Rennen heuer richtig schwer, da man in der zweiten Rennhälfte Gegenwind hatte. Alle RCG Teilnehmer konnten eine Optimale Leistung abrufen und sind somit gut für das Kirschblütenrennen vorbereitet.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (29.4.)


FLIEGERHORSTRENNEN PIELACHTAL

21.04. Rundstreckenrennen 20 Runde je 4 km = 80 km Zeit:

2:10:15, Siegerzeit Amateure: 2:06:03

 

Das Paris Roubaix von Österreich!!!!!!!!!

 

Nicht nur dass wir Master Fahrer heuer mit den Amateuren

starten mussten hat auch noch der sehr starke Wind das Rennen zusätzlich

erschwert,

ja und dann auch noch das ständige Geholpere über die

Betonplatten macht das Ganze noch viel schwieriger.

Das Feld hat sich schnell in einige kleiner Gruppen

aufgeteilt. Das Tempo der größten Verfolgergruppe konnte ich bis zum Schluss

sehr gut halten,

beim Zielsprint war ich jedoch komplett am Ende und rollte

nur noch als Gesamt 30. über ins Ziel.

Die Klasse Master II hatte ich jedoch gewonnen J, mein erster Sieg heuer!

 

22.04. Kriterium 24 Runden, 38,4 km Schnitt: 42,4 km/h

 

Wieder mussten wir „Alten“ mit den Jungen Wilden Starten,

der Wind war am Sonntag nicht so stark, sodass es mir möglich war mit dem

Hauptfeld mitzuhalten.

Nicht nur dass; beim Schlusssprint konnte ich mich in eine

ausgezeichnet Position bringen und fuhr als 4. !!!! über die Ziellinie, erhielt

noch 1 Punkt, sodass ich letztendlich den 9. Gesamtrang erreichte und somit der

Beste Masterfahrer von I-III überhaupt wurde. 4 Plätze vor dem Andi, (sorry Andi,

aber Alter schützt vor Leistung nicht J

), ja und jetzt bin ich gespannt wie das Ganze in der Mastercupwertung

gerechnet wird????

 

Resümee:

2 wirklich gelungen Rennen,

die Gewissheit richtig Trainiert zu haben wenn man mit den

Jungen mithalten kann

und natürlich freue ich mich schon auf die nächsten

Wettkämpfe.

 

Bericht: Walter Pöll (23.4.)


DUATHLONSTAATSMEISTERSCHAFT ROHRBACH/GÖLSEN

Duathlonstaatsmeisterschaft Rohrbach an der Gölsen

14.04.2018

Die Staatsmeisterschaften über die Kurzdistanz wurden heuer erstmals in Rohrbach an der Gölsen ohne Windschattenfreigabe ausgetragen. Das Starterfeld versprach einen spannenden und schnellen Rennverlauf- denn neben den beiden Triathlonweltcupprofis Thomas Springer (Olympiateilnehmer Rio 2016) und Lukas Gstaltner waren auch einige nationale Topduathleten am Start. Zum erweiterten Favoritenkreis zählte auch Andreas Silberbauer vom RC-Grieskirchen. Bei sehr warmen und windigen Bedingungen mussten 8,8km (laufen) - 39,2km; 530HM (Rad) – 4,4km (laufen) auf einem sehr hügeligen und verwinkeltem Kurs zurückgelegt werden. Gleich nach dem Start bildete sich eine 7 Mann Spitzengruppe, in welcher sich alle Favoriten befanden. Nach einem ersten schnellem Kilometer (3:02 bergab) sortierte sich das Feld und es wurde etwas unrhythmisch, da keiner im Gegenwind unnötig Körner lassen wollte. So kam das gesamte Spitzenfeld relativ geschlossen in die erste Wechselzone. Zwar erwischte Andi keinen perfekten Wechsel, konnte aber seine taktische Stärke wieder voll ausspielen und in der unruhigen Anfangsphase am ersten Berg gleich mal voll angreifen. Die Attacke zeigt Wirkung, denn bei der darauffolgenden rasanten Abfahrt hatte er bereits eine große Lücke gerissen. Die verbleibenden Radkilometer trat Andi mit 320W NP ordentlich in die Pedale und konnte seinen Vorsprung auf bis zu 3min vergrößern. Der letzte Lauf brachte allerdings nochmals Ungewissheit- während Andi gegen starkes Seitenstechen ankämpfte erfuhr er, dass die Verfolger beim Bahnschranken stehen bleiben mussten und diese Zeit im Ziel gutgeschrieben bekommen. So holte Andi nochmals alles aus sich raus und finishte zwar mit großem Vorsprung, wusste aber nicht sicher ob das auch gleichzeitig den Sieg bedeuten würde. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass er mit über 1:30min Vorsprung erstmalig den Staatsmeistertitel in der Streckenrekordzeit von 1:47:23h sichern konnte.

 

Link Video (Rennverlauf, Siegerinterview): https://www.youtube.com/watch?v=9X-p-FqqNOM&t=396s

 

Andreas Silberbauer Österreichsicher Staatsmeister Duathlon Kurzdistanz

Oberösterreichischer Landesmeister Duathlon Kurzdistanz

Platz 1 von 179

01:47:23h

 

Bericht: Andreas Silberbauer (16.4.)


WELSER HALBMARATHON / POWERRUN

Am Sonntag, den 18.03. fiel der Startschuss zum 27. Halbmarathon in Wels. Statt warmen sonnigen Frühlingswetter war Frau Holle fleißig unterwegs und ließ es bei eisigen Temperaturen stark schneien, was nicht gerade sehr angenehm war! Susanne Aumair und Tina Gebesmair ließen sich nicht davon abhalten und nahmen am zusätzlich ausgetragenen EWW-Powerrun über 7,1 km teil, um mal wieder etwas Schnelligkeit in die Beine zu schießen. Susi finishte als 2. Dame gesamt in 27:29min (3:52‘/km), Tina folgte als 11. Dame in 31:19min (4:24‘/km). Gemeinsam mit Susi´s Triathlonkollegin Sigi vom PSV Tri Linz nahmen die Mädels auch bei der Teamwertung (3x7,1 km) für den RC Grieskirchen teil – und gewannen die weibliche Wertung auch überlegen! Bei der Siegerehrung wurden die ersten 6 gesamt (m / w / mixed) geehrt, dabei holten sie sich auch ohne Männer den starken 5. Rang (von 28) im Team.

 

Susanne Aumair

27:29 min

2. Gesamtrang Damen (2. AK)

1. Rang Teamwertung weiblich (5. gesamt)

 

Tina Gebesmair

31:19min

11. Gesamtrang Damen (5. AK)

1. Rang Teamwertung weiblich (5. gesamt)

 

Bericht: Susanne Aumair (7.4.)


BAHNRADFAHREN

Durch die Grippewelle geschwächt, starteten 11 RCGler beim traditionellen Bahnradfahren im Wiener Ferry Dusika Stadion.

Es war wieder ein perfekter Radtag ohne Stürze. Um 10 Uhr hieß es dann für die nächsten 3 Stunden Bahn frei für den RC.

Die Neulinge hatten wie jedes Jahr am Anfang großen

Respekt von den Steilkufen. Für die anderen waren die hohen Geschwindigkeiten und Bahnräder einfach ein Erlebnis!

 

Wir freuen uns schon wieder auf 2019

 


BERICHT NEW YEAR DINNER

Am 9.2. sind wieder viele Mitglieder der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Es war wie immer sehr interessant, das vergangene Jahr mithilfe eines von Wolfgang zusammengestelltes Video Revue passieren zu lassen. Gü und Wolfgang moderierten unterhaltsam durch den Abend. Unser Vereinssponsor Werner Samhaber (Sportradl) richtete auch ein paar Worte an uns inkl. Ausblick was auf dem Radsektor 2018 gefragt ist. Er brachte auch 4 Rad – Leckerbissen seines Sortiments zum Bestaunen mit.

 

2017 konnten wir 30 neue Mitglieder in unserem Verein begrüßen. Auch die Jugendabteilung ist stetig am Wachsen. Wir haben für unsere Jugendarbeit einen 1000 EUR Beitrag des ÖRV bekommen, was uns natürlich sehr stolz macht.

 

Viele Stockerlplätze konnten wir 2017 feiern. Die Jugend war erfolgreich mit 21x Gold, 24x Silber und 11x Bronze! Die Hobbyfahrer sammelten 7x Gold, 9x Silber und 4x Bronze. Das waren nur einige der vielen RCG Topleistungen. An dieser Stelle herzliche Gratulation!

 

Dem Vorstand wurde für das Jahr 2018 ohne Gegenstimmen wieder das Vertrauen geschenkt. Wir fühlen uns gestärkt und starten mit voller Energie ins neue Jahr.

 

Neuigkeiten im Jahr 2018:

  • Neues RCG Lager wird gesucht
  • Jugendrennrad Leihgebühr
  • Ausfahrten starten mit Eröffnungsjause
  • Neue SlowSlow Sa. Ausfahrt mit Gerda und Gabi
  • Trainingslager Portugal im April
  • 2,5 Tagesausfahrt am 15. Juni die Sella Runde & 3 Zinnenrunde
  • Staatsmeisterschaft beim Radmarathon 2019
  • 3. Jugend 2-Tagesausfahrt zum Feldkirchner Badesee
  • Vereinsmeisterschaft „back to the roots“ (Dingberg)
  • Fahrt zur Rad WM nach Innsbruck
  • ein Kabarettabend im November mit Peter Gahleitner 
Wir wurden vom Catering Wastlbauer bis zur späten Stunde hervorragend bewirtet. Danke dafür!

THERMENMARATHON BAD FÜSSING

Thermenmarathon Bad Füssing
04.02.2018

Am Sonntag, 04.02. fand der perfekt organisierte Thermenmarathon in Bad Füssing statt, bei dem man sich zwischen drei verschiedenen Distanzen entscheiden konnte: 10 km, Halbmarathon und Marathon. Hier sind richtig gute Zeiten möglich, da die Strecken sehr flach sind. Heuer fiel ein neuer Teilnehmerrekord von insgesamt 2450 Personen. Darunter befanden sich 4 RCG-Läufer:

10 km:
Andreas Silberbauer: Er nutzte den Lauf als guten Trainingswettkampf zum Abschluss eines intensiven Trainingsblockes. Gemeinsam mit Freund Wolfi kam er nach für ihn sehr zufriedenstellenden 33:17 min (3:19‘/km) ins Ziel – bedeutet 12. Gesamtrang (8. AK).

Halbmarathon 21 km:
Susanne Aumair: Für sie war es das erste große Ziel für 2018, hier endlich ihre alte Bestzeit von 2016 (1:34 h) zu schlagen – was ihr auch gelang: Schneefall und leichtes Halsweh am Start ließen sie nicht davon abhalten, ihr so langes & hartes Lauftraining im Winter endlich unter Beweis zu stellen. Aufgrund der Begleitung eines ASICS Teamkollegen verflogen die 21 km wie im Flug. Auf den letzten 10 km gesellten sich auch noch Andi und Wolfi dazu um sie optimal zu Pacen und Versorgen. Sie wurde immer schneller (letzten 10 km in 39:25min) und die Uhr stoppte für sie im Ziel nach 1:24:29 h (4:00‘/km) – sprich eine Verbesserung ihrer PB um 10 Minuten! Nur knapp schrammte sie am Gesamt-Damenpodest vorbei und wurde gesamt 4. (von 224), was für sie aufgrund der tollen Zeit nebensächlich war. Sie durfte sich jedoch über den 3. AK-Rang und Titel „beste Österreicherin“ freuen. Jetzt geht´s endlich ran ans Radtraining!

Ruth Silberbauer: Sie nahm ebenfalls am Halbmarathon teil, um wieder ein paar etwas schnellere Grundlagenkilometer zu sammeln – sprich ohne Ambitionen. Sie finishte in sehr guten 1:45:23 h (4:59‘/km) = 43. Damengesamtrang u. 5. AK W30.

Marathon:
Heinz Doppler: Er begleitete einen guten Freund bei seinem ersten Marathon. Aufgrund einer harten Arbeitswoche war er nicht top drauf – er stieg nach 30 km aus und flüchtete somit schon vorzeitig von der Strecke in die Therme . Sein Freund konnte zum Glück auch ohne ihn super in 3:32 h finishen. Trotzdem ein guter Trainingslauf!

Bericht: Susanne Aumair (7.2.)

 


CROSSLAUF ST. PÖLTEN

Am Sonntag, den 28.1.2018 fand in St. Pölten der 2. Lauf des traditionellen 4-Städte Crosscup NÖ statt. Mit Andi Silberbauer und Susi Aumair standen auch zwei Starter vom RC Grieskirchen an der Startlinie. Insgesamt 160 Teilnehmer stellten sich der selektiven, mit einigen Hindernissen gespickten 1,5 km Runde um den Ratzersdorfer See, welche 4 Mal zu absolvieren war 6 km). Andi konnte von Anfang in der Spitzengruppe das Tempo mitgestalten und ging in dem taktisch geprägten Rennen im richtigen Moment in Führung, welche er bis ins Ziel nicht mehr hergab. Er konnte schlussendlich mit 9 Sekunden Vorsprung gewinnen. Susi ist nicht so die „Cross-Spezialistin“, konnte jedoch ein gutes Rennen laufen und kam nach 25:25 min als offiziell 3. Dame ins Ziel - wonach wir jedoch feststellen mussten, dass die zweitplatzierte eine Runde zu wenig gelaufen ist! Sie darf sich also (noch) inoffiziell über den 2. Damengesamtrang freuen .

Andreas Silberbauer
21:11 min
1. Platz gesamt (1. AK)

Susanne Aumair
25:25 min
2. Platz Damen gesamt (2. AK)

TV-Bericht mit Interview von Andi bei 1:20min:
http://www.p3tv.at/…/8494-fuesselberger-peilt-p3tv-cross-cu…

Bericht: Andreas Silberbauer (1.2.)

 


DREIKÖNIGSLAUF & MTB SCHILDORN

6. Jänner 2018

Wie jedes Jahr nutzten einige RCG-Sportler den sehr liebevoll gut organisierten Dreikönigslauf in Schildorn mit 5 verschiedenen Laufdistanzen (10 / 14 / 18 / 22 / 30 km) und 2 MTB-Strecken (30 / 60 km) als guten Trainingswettkampf. Hatte es letztes Jahr an diesem Tag noch -15° Grad und Schneefahrbahn, war es heuer 25° wärmer – die 10° Grad mit traumhaften Sonnenschein ließen ja schon fast vorzeitig den Frühling sprießen! Nun kurz ...zu unseren Erfolgen:

 

Heinz Doppler: wagte sich über die Königsdisziplin – 30 km durch 3 Täler & Hügel (ca. 550 hm) – und legte einen supertollen Lauf hin! Zeit 2:26:30 h, 30. Rang gesamt (von 94)

Susi Aumair: wurde die ersten 14 km von Heinzi begleitet und unterhalten und bog dann auf ihre Strecke ab – sie finishte die 18 km in 1:21:17h und holte sich mit 13 Minuten Vorsprung den Damengesamtsieg! Dabei ließ sie auch nur 3 Männer vor sich (von 42 TN)

 

Ruth Silberbauer: unsere „Kämpferin“ des Tages! Sie startete mit dem MTB über die 60km (ca.1100hm) und lieferte sich bis 10km vor dem Ziel ein spannendes Rennen mit der Zweitplatzierten, konnte jedoch in den Abfahrten Vorsprung herausholen und bis ins Ziel ausbauen – Damengesamtsieg! Zeit 2:28:15 h

 

Andi Silberbauer: entschied sich wegen einer zwickenden Wade kurzfristig von der Lauf- auf die MTB-Strecke um (60km). Auch er fuhr bis zum Schluss Kopf an Kopf mit einem Crossbikefahrer an der Spitze, jedoch entschieden sie dann gemeinsam ex aequo ins Ziel einzufahren, nachdem Andi sogar auf ihn wartete als er einen Patschen reparieren musste . Aufgrund der Netto-Zeit wurde er jedoch als Erster gewertet und die Holz-Sau ging nach Grieskirchen. Zeit 1:56:37 h (33 TN)

 

Martin Aumair: nahm ebenfalls die 60km MTB-Strecke in Angriff. Er fuhr in der 5-köpfigen Verfolgergruppe und hatte an diesem Tag gute Beine – in den letzten KM konnte er sich von der Gruppe absetzen und den sensationellen 3. Gesamtrang einfahren! Zeit: 2:01:02 h


Auch seine Freundin Tina konnte ein Ferkel mit nach Hause nehmen: Sie siegte über die 10 km Laufen!

 

Bericht: Susanne Aumair (7.1.)