NEWS JULI - DEZEMBER


TAGESAUSFAHRT

Traditionell zum 15. August gab es eine wunderschöne Tagesausfahrt ins Mühlviertel!

 

22 Konditionsstarke fuhren in 2 Tempogruppen von Grieskirchen weg! Für Anfänger und Genussfahrer wurde eine Strecke mit Start in Hartkirchen (75km / 700 Höhenmeter) angeboten.

 

Die Fahrt führte uns über einen fast autofreien Anstieg zur Burg Marsbach und dann weiter zum Rannastausee. Mit der Umrundung des Ameisberges erstralet das Mühlviertel in seiner ganzen Pracht. Nach eine kurzen Rast bei... der Ameisbergwarte auf 955m Höhe ging es zum Aussichtsgasthof Sunnseiten nach Pfarrkirchen.

Bergab mit gut gefüllten Magen übersetzten wir wieder mit der Donauradfähre ins gelobte Land.

 

Für die Anfänger ging es Richtung Hartkirchen zurück und der Rest fuhr nach St. Agatha zum Cafeausklang ins Hotel Kocher. Ein perfekter Tag für das Rennradfahrerherz!

 

Bericht: Captain Breiti (17.8.)


JEDERMANNTRIATHLON HARTKIRCHEN

Auch heuer fand der Jedermanntriathlon Hartkirchen wieder bei sehr heißen Temperatur am 15. August statt - einer der tollsten familiärsten stimmungsvollen Veranstaltungen, auf die wir uns jedes Jahr schon sehr freuen. Besonders cool war, dass wir fast mit der vollzähligen RCG-Triathlonmannschaft anrückten: Andreas Silberbauer, Martin Aumair, Susanne Aumair, Heinz Doppler und Hannes Bauer – alle über die „lange“ Distanz (450 m /... 24 km / 8,5 km).

 

Das Schwimmen im Feldkirchner Badesee war wie immer ein ziemliches Gemetzel, aber zum Glück nicht weit . Andi stieg etwa 30 Sek. nach dem Führenden zeitgleich mit Hannes aus dem Wasser, der jedoch sein Rad erst suchen musste und somit etwas Zeit in der Wechselzone liegen ließ . Eine Minute später folgten ziemlich gleichzeitig Heinz, Martin und ich. Ich verließ die Wechselzone als erste, wurde kurz danach ziemlich rasant von Heinz, der mit dem Zeitfahrrad unterwegs war, überholt und schloss mich dann Martin an, der ebenfalls von hinten anrollte. Nach den flachen 8 km von Feldkirchen nach Hartkirchen ging´s bergauf – eine Runde Richtung Haibach mit ziemlich steilen Anstiegen. Hier war Martin in seinem Element und konnte auch gegen Ende der Radstrecke wieder auf Heinzi aufschließen. Andi war noch etwas zerstört von den letzten Tagen (Berglauf, Bergspring Stadl,...), blieb aber dem Führendem beim Radfahren dicht auf den Fersen und konnte ihn beim Laufen rasch einsammeln – bedeutete wie auch im Vorjahr wieder Gesamtsieg und somit Titel erfolgreich verteidigt! Martin konnte beim Laufen noch viel Zeit gutmachen und sicherte sich den 3. Gesamtrang, gefolgt von Heinz auf Rang 4. Hannes und ich starteten gleichzeitig auf die hügelige Laufstrecke. Hitze, Hitze, Hitze – das Ziel wurde heiß ersehnt. Ich erreichte dieses nach 1:31:32 h und konnte mit knapp 8 Minuten Vorsprung den Gesamtsieg bei den Damen holen und somit auch meinen Vorjahrstitel erfolgreich verteidigen. Hannes finishte auf Gesamtrang 15. Auch Andi´s Schwester Ruth Silberbauer war wieder am Start und holte sich mit 1:45:12 h den 3. Gesamtrang Damen.

 

Ein super Bewerb mit tollen Ergebnissen!

 

Silberbauer Andreas
Schwimmen (inkl. Wechsel): 7:21 min
Radfahren: 40:11 min
Laufen: 31:11 min
GESAMT: 1:18:43 h

1. Rang männlich

 

Aumair Martin
Schwimmen (inkl. Wechsel): 8:35 min
Radfahren: 41:23 min
Laufen: 33:30 min
GESAMT: 1:23:28 h

3. Rang männlich

 

Doppler Heinz
Schwimmen (inkl. Wechsel): 8:44 min
Radfahren: 41:22 min
Laufen: 37:43 min
GESAMT: 1:27:49 h
4. Rang männlich

 

Aumair Susanne
Schwimmen (inkl. Wechsel): 8:30 min
Radfahren: 45:06 min
Laufen: 37:56 min
GESAMT: 1:31:32 h
1. Rang weiblich

 

Bauer Hannes
Schwimmen (inkl. Wechsel): 7:35 min
Radfahren: 45:52 min
Laufen: 44:36 min
GESAMT: 1:38:03 h
15. Rang männlich

 

Bericht: Susanne Aumair (16.8.)


SAUWALD BERGSPRINT

Renndaten: 10 km 420 hm

Kategorie: Hobby

Name: Andreas Silberbauer

Ergebnis: 06 von 154 (05 von 34 Klasse) 22:28.15 (+01:15,22) 26,6 km/h

Name: Lukas Schiffmann

Ergebnis: 11 von 154 (06 von 34 Klasse) 22:40.11 (+01:27,18) 26,4 km/h

Name: Martin Aumair

Ergebnis: 51 von 154 (18 von 34 Klasse) 24:50.41 (+03:37,48) 24,1 km/h

 

Auch dieses Jahr ging es beim Sauwald Bergsprint wieder heiß her und der RC Grieskirchen, vertreten durch Andi Silberbauer, Martin Aumair und mich, war live dabei. Bei den Namen auf der Nennliste versprach es richtig hart zu werden.

 

Für mich hieß es im Hinblick auf die ÖM am Gaisberg einfach nur Vollgas fahren um die Leistung nochmal hochzuschrauben. Ich ging als Erster in den Berg hinein und drückte richtig drauf. Nach 1-2 km ging dann eine Gruppe starker Fahrer vorbei die ich nicht mehr halten konnte. Ein bis zwei Kurven später raste Andi mit

unglaublichem Geschwindigkeitsüberschuss vorbei und schloss auf die Top-Fahrer auf. Martins Beine machten leider von Anfang an nicht auf und so war es ein harter Kampf bis ins Ziel. Während auch Andi mit längerer Renndistanz immer mehr Federn lassen musste und die ersten 4 Fahrer ziehen lassen musste, versuchte ich in der 2ten Gruppe gemeinsam mit vielen anderen wieder ran zu kommen, aber es war definitiv nicht möglich. Andi kam weit vor meiner Gruppe als Solist am 6ten Platz an. Ich versuchte wie lange ich den Sprint ziehen kann und trat 500 m vor dem Ziel voll an. 400 m wären sich wohl ausgegangen, aber die letzten 100 waren dann doch zu lange und so reichte es nur für den 4ten Platz in meiner Gruppe. Martin kämpfte sich auch noch in einer beachtlichen Zeit hinauf, auch wenn er mit über 1 min langsamer als im Vorjahr natürlich nicht zufrieden ist.

 

Während Andi mit seiner Leistung definitiv zufrieden sein kann, lief es weder für Martin noch für mich richtig gut und wir waren beide nicht in der Lage die Zeiten vom letzten Jahr zu erreichen und das obwohl das Rennen heuer um einiges schneller war. Aber auch solche Tage muss es hin und wieder geben. Ich hoffe, dass ich bis zur ÖM am Samstag noch das eine oder andere Watt finde um mithalten zu können.

 

Gratulation an Ruth Silberbauer, die im MTB Rennen der Damen den 3ten Platz erreichte!!! Nächstes Mal dann hoffentlich im RCG Trikot :-).

 

Bericht: Lukas Schiffmann (14.8.)


CROSSTRIATHLON BERNDORF

Bei heißen Temperaturen fand am Samstag den 5. August vor den Toren Salzburgs in Berndorf die Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon statt. Da Andi letztes Jahr den Vizestaatsmeistertitel holte, war es auch heuer wieder sein Ziel eine Top-Platzierung zu erreichen. Für mich (Martin) war es ebenfalls ein bedeutungsvolles Rennen, da ich im letzten Jahr in der U23-Klasse in der Staatsmeisterschaft ein gutes Ergebnis erreichen wollte.
N...achdem Andi zwar mit einer guten Schwimmzeit aus dem Wasser stieg, lief bei ihm nichts mehr nach Plan. In der Wechselzone 1 erwartete ihn ein MTB mit fast keiner Luft mehr im Reifen. Er fuhr sogar noch das erste Drittel der Radstrecke mit vermindertem Druck, musste dann aber stehen bleiben, um das Problem zu beheben. Da er selbst nichts mit hatte, war er auf die Hilfe anderer angewiesen, was ziemlich viel Zeit (5 Min. Stehzeit!) und schlussendlich trotz der schnellsten Laufzeit eine Platzierung unter den ersten drei in diesem stark besetzen Triathlon unmöglich machte. Schade – das wäre ohne diesen technischen Problemen wahrscheinlich ein heißes Rennen um den Staatsmeistertitel geworden. Dennoch konnte er sich den 5. Rang in der Staatsmeisterschaftswertung sowie den OÖ-Landesmeistertitel sichern.
Für mich lief dieses Mal so ziemlich alles nach Plan. Beim Schwimmen bin ich einfach noch zu unerfahren und verlor hier natürlich wieder die meiste Zeit. Beim MTBn gab es einen Rundkurs mit technisch anspruchsvollen Trails und einem zu durchquerenden Beachvolleyballplatz. Leider waren nicht alle Triathleten am Bike so sattelfest wie ich, wodurch es zu ein paar brenzligen Zwischenfällen kam. Gemeinsam mit unserem Freund Wolfi überquerte ich nach einem anspruchsvollen Crosslauf (mit Klettersektion!) knapp unter 2 Stunden die Ziellinie. Damit erreichte ich den dritten Rang in der heuer unerwartet stark besetzten U23-Klasse, womit ich super zufrieden bin.

 

Andres Silberbauer
1:53:20.89
ÖM: 5. Rang (AK 2. Rang)
OÖLM: 1. Rang

Martin Aumair
1:59:29.6
ÖM: 10. Rang (AK 3. Rang)
OÖLM: 4. Rang

 

Bericht: Martin Aumair (9.8.)


13. MZF GROSSALM

Renndaten: 37,0 km 450 hm
Kategorie: Hobby
Name: Andreas Kornfeldner, Andreas Silberbauer, Simon Lux, Lukas Schiffmann...
Ergebnis: 04 von 28

01:00:25,53 (+00:00:41,42) 36,7 km/h

Auch dieses Jahr stand wieder eine Mannschaft des RC Grieskirchen beim Mannschaftszeitfahren auf die Großalm am Start. Gottseidank sprang der Simon Lux vom Radclub Zwettl kurzfristig für den verletzten Robert Mayr ein. Ein großer Dank dafür!

Die ausgegebene Devise für dieses Jahr lautete unter 1h zu bleiben und dieser Pace entsprechen fuhren wir auch weg. Meine 3 Kollegen machten von Anfang an richtig hart Tempo, sodass ich bereits nach 15min stark am Limit war und die Ablösen kurz halten musste, während die beiden Andis und auch Simon richtig lange vorne die Watt oben hielten. Gegen Ende des Rennens frischte der Wind etwas auf, was für ein bisschen Abkühlung sorgte, aber vor allem Andi und Andi machten so Tempo, dass es trotzdem ordentlich unter dem Helm brodelte. In den Berg hinein hoffte ich der Mannschaft noch helfen zu können, aber leider war ich schon so angepeckt, dass ich nur noch hinten nach rollen konnte. Andi und Andi brachten noch genug Energie auf um Simon, der sich auf der Geraden ordentlich ausbrannte, noch ein wenig anzuschieben. Wir erreichten komplett ausgepumpt, aber geschlossen nach knapp über einer Stunde das Ziel. Am Ende verpassten wir um nur 14s das Podium und um 26s unser selbst gestecktes Ziel.

Die fehlenden 15s nehme ich auf meine Kappe, da ich die Pace meiner komplett irre fahrenden Teamkollegen nicht richtig halten konnte, aber bei 191 Durchschnittspuls wäre nichts mehr gegangen. Während Simon am Berg auch schon leicht schwächelte, sah es aus als könnte man weder Andi Silberbauer noch Andi Kornfeldner irgendwie leer fahren. Irre wie schmerzhaft hinter solchen Leuten sogar das nachfahren im Windschatten sein kann. Hut ab vor diesen Leistungen! Das Ziel für kommendes Jahr ist klar: 26s schneller und das Podium zurückerobern!

P.S.: Eine kurze Abkühlung in der Traun durfte bei den heißen Temperaturen auch nicht fehlen.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (3.8.)


JETZT IST ES OFFIZIELL

Hallo RCGler

Jetzt ist es auch offiziell,

aber ich halte nicht nur den 24h Weltrekord sondern auch noch 7 weitere Weltrekorde:

...

24 Stunden: 738,90 km; Schnitt: 30,79
6 Stunden: 194,05 km; Schnitt: 32,34 km/h
500 km: 16:13:08,3 Stunden; Schnitt: 30,83 km/h
300 Meilen: 15:37:53,66 Stunden; Schnitt: 30,89 km/h
300 km: 9:24:53,29 Stunden; Schnitt: 31,86 km/h
200 km: 6:11:07,74 Stunden; Schnitt: 32,33 km/h
100 km: 3:00:53,64 Stunden; Schnitt: 33,16 km/h


Sh: https://walter-poell.jimdo.com/
https://www.ultracycling.com/timed/
https://www.ultracycling.com/distance/

an alle +50jährige: gebt ordentlich gas und holt euch einen od. mehrer Rekorde..

lg
Walter


19. HAIBACHER RADKLASSIKER

19. Haibacher Radklassiker

Renndaten: 17 km 450 hm
Kategorie: Hobby
Name: Lukas Schiffmann...
Ergebnis: 10 von 48 (06 von 19 Klasse) 33:16.57 (+02:23,72)

Dieses Jahr stand ich, bei brütender Hitze, als einziger Grieskirchner in Haibach, in der Rennradklasse, am Start. Es galt wie schon in den letzten Jahren die 4 km lange Bergwertung von Kobling nach Haibach, sowie 2 sehr anspruchsvolle Ortsrunden zu bewältigen.

Ich kam ganz gut in den Berg hinein, musste aber bei der ca. der Hälfte erkennen, dass die Spitzengruppe rund um Christian Oberngruber und Rene Pammer viel zu schnell war. In der nächsten großen Gruppe mit ca. 1 min Rückstand erklommen wir den Berg. Die erste Ortsrunde ging dann auch richtig gut und die 7 Mann starke Gruppe blieb sehr homogen beisammen. In der Abfahrt der zweiten Runde konnten dann 4 Fahrer die Lücke öffnen und diese waren trotz aller Versuche bis zum Ende nicht mehr einholbar.

Heute in Haibach lief es nicht unbedingt nach Plan. Ich benötigte über 1 min länger als letztes Jahr und konnte nur knapp eine Top-Ten Platzierung herausfahren. Wesentlich besser lief es für Andreas Silberbauer, der sich den Sieg in der Mountainbikewertung souverän sicherte. Pech hatte leider Martin Aumair, dessen Kette sich in Wohlgefallen auflöste.

 

Bericht: Lukas Schiffmann (31.7.)


EZF ZWETTL

30.07. EZF Zwettl
32km 400hm
Andreas Kornfeldner 46:40,62 (+4,25) 41,1km/h
12./262 Gesamt
8. Klasse...
Auf der neu errichteten Umfahrung Zwettl fand noch vor der Eröffnung ein Einzelzeitfahren statt. Die 32km lange und sehr wellige Strecke verlangte jedem Teilnehmer alles ab, war aber wegen den perfekten Straßenverhältnissen traumhaft zu befahren.
Leider erwischte ich nicht den besten Tag, konnte aber trotzdem eine passable Leistung abrufen.
Das Rennen war auf jeden Fall eine gelungenen Veranstaltung, jedoch leider nur einmalig.


Bericht: Andreas Kornfeldner (31.7.)


RÖHLSER CUP 3 - EZF SEIBERSDORF

28.07.2017 Röhsler Cup 3 – EZF Seibersdorf
22km 70hm

Andreas Kornfeldner 29:32 (+1:18) 44,7 km/h
5. von 16 (Amateure)...
7. von 82 (Gesamt)
Bei starkem Wind stand ich in Seibersdorf beim Dritten Rennen des Röhlser Cup am Start.
Dank meiner Eltern konnten ich die 240km Anreise entspannt am Beifahrersitz verbringen.
Dass Rennen selbst zeigte mir wieder einmal, dass es mir bei schweren Wetterbedingungen immer besonders gut geht. Wenn es den Zeitfahrhelm am Kopf verdreht weiß man nämlich dass wirklich starker Seitenwind herrscht
Ich konnte mein volles Leistungspotential ausschöpfen und für mich eine top Leistung abliefern.


Bericht: Andreas Kornfeldner (31.7.)


INT. ERLAUFTALER RADSPORTTAGE

21.-23.07. Int. Erlauftaler Radsporttage
Als Formtest nach der Sommerpause stand ich (Andreas) erstmals bei dieser dreitägigen Rennserie in Purgstall an der Erlauf am Start.
Fr. 21.07. Kriterium Amateure/Junioren
30 Runden á 900m jede 3. Runde Wertungssprint
21./30 Gesamt 38:05 42,7km/h...
Bei dem extrem starken Starterfeld legte ich gleich zu Beginn alle Ambitionen auf die Sprintwertungen bei Seite und versuchte mich für die folgenden Straßenrennen so gut wie möglich zu schonen.
Ich konnte relativ problemlos das hohe Tempo im Feld mitfahren und riskierte auch bei der Endwertung nichts mehr.

Sa. 22.07. Straßenrennen Amateure/Junioren
105km ~1000hm 5 Runden á 21km
19./71 Gesamt 2:40:54 (+5:08) 39,2km/h
9./38 Amateure
Nach ein paar entspannten Kilometern fuhren wir mit Vollgas in den sehr selektiven Anstieg hinein. Auf der Kuppe konnte man schon die ersten Anzeichen einer Laktatvergiftung spüren, die sich aber in der Abfahrt wieder lösten.
In der zweiten und dritten Runde Teilte sich dann das Feld in viele kleine Gruppen, leider schaffte ich den Sprung in die Spitzengruppe nicht ganz und fuhr ein sehr aktives Rennen in der Verfolgergruppe.
Nach einer misslungenen Attacke bei der 1500m Marke reihte ich mich bei der Zieldurchfahrt am Ende dieser Gruppe ein.
Bin aber mit der Leistung sehr zufrieden, da von den 71 Startern nur 42 ins Ziel kamen und das Leistungsniveau extrem hoch war.

So. 23.07. Straßenrennen Amateure/Junioren
110km 5 Runden á 22km
DNF
Am Sonntag hatte entgegen meiner Erwartungen immer noch gute Beine und konnte das höllische Tempo im Anstieg gut mitgehen. Leider arbeitete mein Freilauf anfangs als 400W Begrenzer und wollte dann in der zweiten Runde seinen Dienst nicht mehr verrichten.
Somit musste ich das Rennen frühzeitig beenden.

Ein großes Dankeschön gilt meinem Bruder, der mich bei beiden Straßenrennen perfekt betreut hat.

 

Bericht: Andreas Kornfeldner (31.7.)